In Luxemburg

16. September 2019 09:31; Akt: 16.09.2019 11:57 Print

So finden Schüler wieder in den Schlaf-​​Rhythmus

LUXEMBURG – In Luxemburg hat die Schule wieder begonnen. Am Montagmorgen fiel das Aufstehen noch schwer. Aber mit diesen Tipps klappt es bald wieder besser.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während der Sommerferien sind die meisten später ins Bett gegangen und spät wieder aufgestanden. Ein Rhythmus, der überhaupt nicht dem entspricht, den die Schule vorgibt. Deshalb empfiehlt Linda Bertolino, die Leiterin der Kinderabteilung des Emile Mayrish Hospital Centre (CHEM), den alten Schlafrhythmus allmählich wiederherzustellen.

«Im Idealfall sollte man versuchen, etwa eine Woche vor Beginn des neuen Schuljahres in den alten Rhythmus zu finden», erklärt sie. Ein Kind im Alter von sechs bis 13 Jahren benötige etwa 11 Stunden Schlaf pro Nacht, so die Expertin. «Darum sollte man versuchen, die Schlafenszeit anzupassen, je nachdem, wann man wieder aufstehen muss.» Immer zur selben Zeit ins Bett zu gehen, sei besonders wichtig, so Mayrish und rät Eltern «Achten Sie während der Wiederaufnahmezeit der Schule auf die Anzeichen von Schlafmangel beim Kind. Das kann zu Stimmungsschwankungen und Konzentrationsschwierigkeiten führen, das Kind kann gereizter sein». Jugendliche schlafen weniger, aber sie brauchen trotzdem eine gute Nachtruhe, betont sie.

Damit das Kind so gut wie möglich schläft, rät Mayrish, alle Bildschirme mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen auszuschalten. «Und keine Bildschirme direkt im Zimmern haben – weder Fernseher, noch Computer, Tabletts oder Telefon», ergänzt Linda Bertolino.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.