In Luxemburg

10. April 2019 09:00; Akt: 10.04.2019 08:54 Print

So funktioniert die kommende Europawahl

LUXEMBURG – Für Ausländer gilt es, einiges zu beachten. Sie können sich aussuchen, ob sie an der Wahl ihres Gastlandes oder der ihres Herkunftslandes teilnehmen.

storybild

Am 26. Mai wird ein neues EU-Parlament gewählt. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor fünf Jahren haben 85,5 Prozent der 264.433 in Luxemburg eingetragenen Wähler ihr Kreuzchen bei der Europawahl gemacht. In totalen Zahlen entspricht das 226.218 Personen. Das Großherzogtum wird durch sechs Abgeordnete im Europäischen Parlament vertreten.

Wie bei anderen Wahlen besteht auch hier für die Bürger des Großherzogtums Wahlpflicht – unabhängig der Staatsangehörigkeit. Luxemburger, die auch im Großherzogtum leben, können nur Kandidaten wählen, die sich auch hierzulande zur Wahl stellen. Für Ausländer, die aus einem anderen EU-Land kommen, besteht grundsätzlich die Möglichkeit, ihre Stimme für Kandidaten aus ihrem Gastland oder ihrem Herkunftsland abzugeben.

Eintrag im Wählerverzeichnis erforderlich

In Luxemburg gelten dafür jedoch besondere Regeln: Die Behörden dürfen Ausländern hierzulande eine längere Mindestaufenthaltsdauer vorgeben, bevor diese wählen dürfen. Sie liegt derzeit bei fünf Jahren, wie die Europäische Union auf ihrer Website mitteilt.

EU-Ausländer, die noch nicht im luxemburgischen Wählerverzeichnis stehen, können ihre Stimme bei der kommenden Wahl nicht mehr einem luxemburgischen Kandidaten geben. Allerdings können sie noch per Briefwahl in ihrem Herkunftsland wählen. Die Frist, um die Wahlbenachrichtigung zu beantragen, ist der 2. Mai.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mimi am 10.04.2019 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stiecht iech är Wahlen déif hannendran

  • H.Odenzak am 11.04.2019 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    LOL! Und wieder die "Wahlpflicht"-keule... Dabei weiss jeder schon lange, dass in einem Demokratischem Land, wie Luxembourg es ist, keine Wahlpflicht geben darf... Einfach mal beim Europäischem Gericht nach fragen, denn falls man eine Strafe bekommt, kann man ganz einfach Einspruch einlegen, man ist 100% im Recht. Also hört bitte auf mit einer Wahlpflicht, die es so nicht gibt oder geben darf...

Die neusten Leser-Kommentare

  • H.Odenzak am 11.04.2019 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    LOL! Und wieder die "Wahlpflicht"-keule... Dabei weiss jeder schon lange, dass in einem Demokratischem Land, wie Luxembourg es ist, keine Wahlpflicht geben darf... Einfach mal beim Europäischem Gericht nach fragen, denn falls man eine Strafe bekommt, kann man ganz einfach Einspruch einlegen, man ist 100% im Recht. Also hört bitte auf mit einer Wahlpflicht, die es so nicht gibt oder geben darf...

  • Mimi am 10.04.2019 15:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stiecht iech är Wahlen déif hannendran