Couchpotato oder Sportskanone?

01. August 2021 15:23; Akt: 02.08.2021 10:26 Print

So können Sie «Capitani» auf dem Fahrrad entdecken

LUXEMBURG – Die luxemburgische Serie «Capitani» ist ein Netflix-Hit auf Netflix. Alain Collot, ein leidenschaftlicher Radfahrer, hat eine «Capitani Tour» ins Leben gerufen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Capitani»-Fans können mit dem Fahrrad in die Fußstapfen ihrer Helden treten. Alain Collot, Gründer der Website luxvelo.lu, hat nun eine entsprechende Route vorgestellt: «Als ich die Serie sah, fand ich sie interessant und malerisch. Ich wollte mehr über die Drehorte erfahren», erklärt Collot. Auf dem Programm steht ein 50 km langer Rundkurs, davon 36 km Radwege, der idealerweise am Luxexpo-Parkplatz in Kirchberg beginnt. Nach einigen Kilometern auf steilen Radwegen kommen die Radler in Junglinster an, einem der Drehorte der Serie, wo vor allem das Rathaus der Gemeinde zu sehen ist.

Dann führt sie eine angenehme kleine Straße nach Burglinster, einem schönen Dorf, das in der Serie Manscheid genannt wird. «Die Luftaufnahmen des Dorfes wurden in Burglinster gedreht, ebenso wie viele Szenen, in denen wir gepflasterte Straßen sehen. Wir finden auch das Haus der Protagonisten, den Gasthof, die Bäckerei und die Kirche», erklärt Alain Collot. Fans der Serie, die ein gutes Auge haben, werden all diese Orte im Dorf leicht finden und können sie in aller Ruhe fotografieren.

Der Rest der Tour besteht aus einer angenehmen Fahrt zurück in die Hauptstadt. Zunächst auf Nebenstraßen nach Lintgen, dann weiter auf dem Radweg PC15. Abgesehen von einigen kurzen steilen Anstiegen weist die Route keine größeren Schwierigkeiten auf. Wer nicht nur Couchpotatoe sondern auch Sportskanone ist, kann auf die Fahrt im Pfaffenthal-Lift verzichten und stattdessen zurück auf den Kirchberg strampeln. Muskelkater am nächsten Tag garantiert!

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 02.08.2021 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deen. As och net Do mam Velo gefuer. Awwer Soss muss Ech zougin, Datt Et en schéinen Fléckchen Erd! Top! ;-))

  • Proofreader am 02.08.2021 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    - Couchpotato_ - Netflix-Hit auf Netflix? Ui! - «Capitani Tour»" - darf's noch ein Gänsefüßchen mehr sein? - Heißt der Typ jetzt Alain oder Iain?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 02.08.2021 14:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deen. As och net Do mam Velo gefuer. Awwer Soss muss Ech zougin, Datt Et en schéinen Fléckchen Erd! Top! ;-))

  • Proofreader am 02.08.2021 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    - Couchpotato_ - Netflix-Hit auf Netflix? Ui! - «Capitani Tour»" - darf's noch ein Gänsefüßchen mehr sein? - Heißt der Typ jetzt Alain oder Iain?