«Pride and Prejudice»

24. März 2017 12:20; Akt: 24.03.2017 13:48 Print

So lässig kontert Xavier Bettel Schwulenfeinden

LUXEMBURG – Premierminister Xavier Bettel zeigte sich im Rahmen der Veranstaltung «Pride and Prejudice» einmal mehr von seiner schlagfertigen und humorvollen Seite.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das britische Wochenmagazin The Economist veranstaltete am Donnerstag die zweite Auflage seiner Veranstaltung «Pride and Prejudice», die sich gegen die Diskriminierung von Homosexuellen richtet. Die Diskriminierung am Arbeitsplatz stand in diesem Jahr im Mittelpunkt. Das Magazin forderte Prominente auf, ihre Erlebnisse zu diesem Thema zu schildern.

Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel ließ sich nicht zweimal bitten und packte eine Anekdote aus, die das Magazin auf Twitter veröffentlichte. Das Video wurde rund 300 mal retweetet und bekam über 400 Likes. Bettel erzählt von einem offiziellen Besuch im Ausland, zu dem ihm sein Partner (Gauthier Destenay, den er im Jahr 2015 heiratete) erscheinen wollte. Die Gastgeber rieten Bettel, er solle lieber den Begiff «Assistent» anstelle von «Partner» benutzen. Die Antwort des Premiers kam prompt: «Ich habe lieber den Ruf, schwul zu sein, als den Ruf, dass ich mit meinen Mitarbeitern schlafe.» Das Video ist oben zu sehen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 30.03.2017 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Egal Waat !

  • Non event am 25.03.2017 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Das musste die Welt noch unbedingt erfahren

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 30.03.2017 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Egal Waat !

  • Non event am 25.03.2017 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    Das musste die Welt noch unbedingt erfahren