In Luxemburg

12. September 2017 09:31; Akt: 12.09.2017 09:39 Print

So schön war der letzte Abend auf der Schueberfouer

LUXEMBURG - Drei Wochen lang war die Schueberfouer der Treffpunkt schlechthin im Großherzogtum. Etwa zwei Millionen Besucher kamen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nun ist der Spaß vorbei. Mit dem traditionellen Feuerwerk endete die 677. Ausgabe der Schueberfouer am Montagabend. Drei Wochen lang trafen sich Freunde zum Feiern auf dem Glacis, ließen es sich Familien gut gehen und suchten Adrenalinjunkies den Nervenkitzel.

Die 36-jährige Isabelle war mit ihrer Familie auf dem beliebten Jahrmarkt. «Ich komme jedes Jahr, um einen Blick auf die Neuheiten zu werfen. Manchmal gab es schon richtige Überraschungen. Auch für die Kleinen gibt es immer etwas zu erleben», sagt sie. Neben einigen neuen Fahrgeschäften gab es wegen der Arbeiten zur Tram auch einige organisatorische Änderungen. «Die Mehrheit der Besucher begrüßte den ungewöhnlichen Aufbau, da er ihnen eine bessere Übersicht gab», sagt Roger Pelzer, Vorsitzender des Internationalen Festausschusses. Er schätzt, dass dieses Jahr etwa zwei Millionen Menschen auf der Fouer waren.

«Die Bilanz ist auch bei uns sehr positiv. Viele Leute kamen, um unser Fahrgeschäft zu testen», erzählt Kevin Kopp vom Team des Booster Airmaxx. Trotz Regens stand auch am Montag immer noch viele an, um die letzten Fahrten zu genießen. Nun muss wieder ein Jahr gewartet werden.

(Pierre François/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.