In Luxemburg

20. Februar 2018 19:26; Akt: 20.02.2018 20:32 Print

So sieht das brandneue Lyzeum Vauban aus

LUXEMBURG – Nach drei Jahren Arbeit und 147 Millionen Euro an Investitionen wird das neue Lyzeum Vauban ab Mittwochmorgen 1409 Schüler aufnehmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als fünf Monate nach dem Umzug der Grundschüler in ihre neuen Räumlichkeiten ziehen am Mittwochmorgen auch die 1409 Schüler des Lyzeum Vauban in ihr neues Gebäude am Ban de Gasperich. Das Gebäude erstreckt sich über eine Fläche von 43.000 Quadratmetern und bietet Platz für 84 Klassenzimmer, einen Speisesaal, eine große Turnhalle, einen Tanzsaal und sogar eine Kletterhalle. Insgesamt wurden 147 Millionen Euro für den frankophonen Campus ausgegeben

Die Architektur des Gebäudes besteht aus einem großen Erdgeschoss, aus dem fünf Hochbauten ragen. Das Lyzeum Vauban, das auf die «Vorbereitung der Schüler auf die Hochschule» ausgerichtet ist, sei ein Campus mit vielen gemeinsam genutzten Räumen, sagt Schulleiterin Evelyne Régniez.

«Ziel ist es, dass sich die Schülerinnen und Schüler zum Arbeiten oder Entspannen treffen, aber auch mit ihren Lehrerinnen und Lehrern ins Gespräch kommen. Autonomie und Freiheit sind die Schlüsselwörter», sagt die Rektorin. Das gilt auch für den digitalen Bereich der Schule, der innerhalb der nächsten drei Jahre unter anderem mit 3D-Druckern, Touch-Screens und Tabletts für die Schüler ausgestattet werden soll.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.