In Luxemburg

19. Juni 2018 08:49; Akt: 19.06.2018 09:04 Print

So sollen die Notaufnahmen entlastet werden

LUXEMBURG – Gesundheitsminister Lydie Mutsch und Sozialminister Romain Schneider haben einen Plan vorgestellt, wie das Problem der überfüllten Notfallstationen gelöst werden soll.

storybild

Patienten müssen in den Notfallstationen im Schnitt drei Stunden warten, bis ihre Behandlung abgeschlossen ist. (Bild: Editpress/Roger Infalt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Notaufnahmen der vier Luxemburger Krankenhäuser sind seit Jahren überlastet. Jeden Tag kommen 850 Menschen auf diese Stationen – die Folge sind lange Wartezeiten und frustrierte Patienten. «Das Großherzogtum ist das Land in Europa, in dem Notfalldienste am meisten beansprucht werden», erklärte die LSAP-Abgeordnete Cécile Hemmen.

Um das Problem zu lösen, wurde zunächst ein neunmonatiges Audit in Auftrag gegeben. Gesundheitsministerin Lydia Mutsch und Sozialminister Romain Schneider (beide LSAP) stellten die Ergebnisse dieser Prüfung durch spezialisierte Gutachter am Montag in der Chamber vor. Als kurzfristige Maßnahme wurde eine Aufklärungskampagne genannt. Ziel dieser Kampagne soll es sein, dass mehr Menschen ihren Hausarzt oder ein «Maison Médicale» – anstatt ein Krankenhaus – aufsuchen. Zudem sollen die Notaufnahmen im zweiten Halbjahr eine zusätzliche Geldspritze aus dem Staatshaushalt erhalten.

Langfristig will das Gesundheitsministerium in den nächsten zehn Jahren 231 spezialisierte Fachärzte für die Notaufnahme einstellen. Auch das Problem der alternierenden Notfalldienste in der Stadt Luxemburg – die Kliniken CHL und Kirchberg wechseln sich vier Mal pro Woche ab – will die Regierung angehen. Ein Pilotprojekt soll es ab 2019 ermöglichen, dass beide Krankenhäuser tagsüber parallel einen Unfalldienst anbieten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 19.06.2018 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An wan en här minister Krank ass gin sa an e 4 stären privat Spidol an der Schweiz

  • Kreckelneckel am 19.06.2018 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Vläicht ass den Herren an der Chamber nach net an den Sënn komm dat et net genuch Maisons médicales gëtt. Do setzt een nämlech och eng hallef Éiwegkeet bis een drun kënnt. An ech muss 30 Minuten fueren fir bei dat nächst Maison médicale.

  • Arm am 19.06.2018 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anstat am Soidol 3 Stonne warden dan an de Maison Medical an dorno geht et an Spidol gescheckt well se net de Nedeg Aparater an de Maison Medical hun also da geht en jo direckt an Spidol oder

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 19.06.2018 20:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat maachen se dann am Süden Spidäler zou ? (Nidderkuer) Se sollen déi ausbauen, anstatt dicht ze maachen.Esch ass schonn zënter Joeren hannen an vir widder.Wann elo nach eent am Süden ewech fällt geet zu Esch guer näischt méi. An deen Blödsinn,Patienten sollten bei den Hausdokter goen ..... Déi Leit setzen net Stonnelaang do ze waarden well se Zäit soss net erëm kréien. Déi Maison médicale,sinn wéi schonn erwähnt ginn , meeschtens net gutt genuch equipéiert esou dass een dann awer an Spidol geschéckt gëtt.

  • Arm am 19.06.2018 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann Mutsch he am Land verdeg as hun mer dat selwecht we an England 20 Wochen op Operatione warden well hei och keng Zemmer frei sin Hun an de leschte Joren 6-7 Kliniken zogemach an hun awer 200 Tausend Leit meh am Land sn da schwetzt dat das mer genuch Better hun a och genuch Personal froe mech an wat firengen Welt dat Lieft

  • Lux am 19.06.2018 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An wan en här minister Krank ass gin sa an e 4 stären privat Spidol an der Schweiz

  • Arm am 19.06.2018 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anstat am Soidol 3 Stonne warden dan an de Maison Medical an dorno geht et an Spidol gescheckt well se net de Nedeg Aparater an de Maison Medical hun also da geht en jo direckt an Spidol oder

  • Kreckelneckel am 19.06.2018 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Vläicht ass den Herren an der Chamber nach net an den Sënn komm dat et net genuch Maisons médicales gëtt. Do setzt een nämlech och eng hallef Éiwegkeet bis een drun kënnt. An ech muss 30 Minuten fueren fir bei dat nächst Maison médicale.