Zugelassen in Luxemburg

21. September 2018 08:01; Akt: 21.09.2018 13:12 Print

So stahl der Flughafen-​​Raser von Lyon das Auto

LYON/LUXEMBURG - Wenige Stunden bevor er mit dem Auto über das Airport-Rollfeld fuhr, stahl der Fahrer einen im Großherzogtum zugelassenen Mercedes. Er wurde dabei gefilmt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Autofahrer lieferte sich am 10. September am Flughafen Lyon Saint-Exupéry eine Verfolgungsjagd mit den französischen Sicherheitskräften. Er durchbrach mit dem Auto zunächst die Glastüren am Terminal und gelangte auf das Flugfeld. Er wurde schließlich am Steuer eines in Luxemburg zugelassenen Autos verhaftet. Das gestohlene Fahrzeug gehört Jérôme Meunier, einem Unternehmer aus Dijon. Er ist der Chef der Firma Mago Invest mit Sitz in Luxemburg.

Die Mercedes S-Klasse war wenige Stunden zuvor von einem Vertriebsleiter der Firma an einer Tankstelle in Dijon gestohlen worden. Zehn Tage nach den Ereignissen wurde das Video des Diebstahl von Francetvinfo veröffentlicht. Der Angreifer wurde gefilmt, als er auf das Opfer einschlug, bevor er mit dem Auto flüchtete.

Zahlreiche Kunden der Tankstelle beobachteten die Szene ohne einzugreifen. «Das Ganze war surreal. Sechs oder sieben Personen schienen sich überhaupt nicht dafür zu interessieren», sagt Meunier, der Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung erstattet hat.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bananana am 21.09.2018 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Do geseit een 2 Saachen. 1. D'Menschheet verkennt zu egoisteschen Feiglingen. Flächendeckend, net nemmen 1 oder 2. 2. Das du een Auto fueren kanns deen mei grous ass wei d'Haus wou deng Investmentfirma logeiert ass. Irgendswei stemmt dat mech alles immens traureg

  • ZofKiPö am 21.09.2018 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Uhhh, das ist jetzt aber schon erstaunlich... Sie scheuen sich nicht anderen Ratschläge zu geben (ja, ja auch wir könnten ja so vieles besser machen) und dann sieht man solche Bilder! Liebe Franzosen, räumen Sie mal vor Ihren eigenen Tür! Eine kleine Ausbildung zum Thema "Zivilcourage" wäre schon angebracht...!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • ZofKiPö am 21.09.2018 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    Uhhh, das ist jetzt aber schon erstaunlich... Sie scheuen sich nicht anderen Ratschläge zu geben (ja, ja auch wir könnten ja so vieles besser machen) und dann sieht man solche Bilder! Liebe Franzosen, räumen Sie mal vor Ihren eigenen Tür! Eine kleine Ausbildung zum Thema "Zivilcourage" wäre schon angebracht...!!

  • Bananana am 21.09.2018 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Do geseit een 2 Saachen. 1. D'Menschheet verkennt zu egoisteschen Feiglingen. Flächendeckend, net nemmen 1 oder 2. 2. Das du een Auto fueren kanns deen mei grous ass wei d'Haus wou deng Investmentfirma logeiert ass. Irgendswei stemmt dat mech alles immens traureg