In Luxemburg

11. September 2018 06:59; Akt: 11.09.2018 07:15 Print

So teuer kann das Abschleppen werden

LUXEMBURG - In diesem Jahr wurden im Großherzogtum bereits 1792 Fahrzeuge abgeschleppt. Eine Angelegenheit, die sehr teuer werden kann.

storybild

Beim Abschleppen kommen schnell 250 Euro auf den Eigentümer zu. (Bild: DPA)

Zum Thema

Diese Zahl ist ziemlich gesalzen! In den ersten acht Monaten 2018 wurden in Luxemburg bereits 1792 Autos abgeschleppt. Damit sind es jetzt bereits viel mehr als 2017 (1322) und 2016 (1664). «Die Zahlen schwanken ohne wirkliche Erklärung. Manchmal achten Autofahrer einfach mehr darauf, wo sie parken», sagt Carlo Wolzfeld, Verantwortlicher für den Abschleppplatz auf dem Findel. Es gibt noch zwei weitere Plätze in Esch/Alzette und Colmar-Berg.

383 Pkw wurden wegen fehlender oder ungültiger Papiere beschlagnahmt. 245 Fahrzeuge mussten dran glauben, weil sie vor einer Garage oder Einfahrt abgestellt waren. 80 Autos standen auf einem Behindertenparkplatz. Die mit Abstand größte Zahl geht aber auf eine Notfallregelung zurück. «Diese tritt ein, wenn das Parken kurzzeitig verboten ist. Zum Beispiel bei Veranstaltungen wie der Schueberfouer oder dem Nachtmarathon. Das entspricht mehr als einem Drittel aller Fälle», erklärt Wolzfeld. Insgesamt sind es 654.

Stolze Preise

Was die Kosten betrifft, kann es schnell teuer werden. Alleine für den Abschleppwagen werden an einem Werktag zwischen 8 und 18 Uhr satte 190 Euro fällig. Außerhalb dieser Zeiten sind es 214 Euro. Hinzu kommen je nach Fall Strafen zwischen 24 und 145 Euro. Pro Tag werden zusätzlich noch 40 Euro Gebühren für den Abstellplatz in Rechnung gestellt. Daher übersteigt die Rechnung zügig 250 Euro. «Im Schnitt werden die Autos eineinhalb Tage nach der Beschlagnahmung abgeholt», sagt Wolzfeld.

Wenn niemand kommt, um sein Eigentum abzuholen, wird das Auto auf Anordnung der Staatsanwaltschaft versteigert. Aber das geschieht erst nach einem langen Prozess, wenn alle Möglichkeiten erschöpft sind.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 11.09.2018 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    für mich kein Thema, da ich zu 95% öffentliche Transportmitteln benutze

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 11.09.2018 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    für mich kein Thema, da ich zu 95% öffentliche Transportmitteln benutze