Altgrossherzog Jean

24. April 2019 15:16; Akt: 24.04.2019 17:22 Print

So wird die Staatstrauer in Luxemburg umgesetzt

LUXEMBURG – Nach dem Tod des ehemaligen Großherzogs wurde eine zwölftägige Staatstrauer ausgerufen. Rechtlich geregelt ist sie nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenige Stunden nachdem der Hof am Dienstagmorgen bekannt gab, dass Altgroßherzog Jean im Alter von 98 Jahren gestorben ist, rief der Regierungsrat eine zwölftägige Staatstrauer aus. Der Begriff der nationalen Trauer «ist vor allem symbolisch. Rechtliche Regeln gibt es dafür nicht», sagt Jean-Claude Olivier, Direktor des Informations- und Presseamtes (SIP). Es gibt also kein offizielles Protokoll für den Fall, das befolgt werden muss.

Bisher drückt sich die Staatstrauer dadurch aus, dass die Fahnen auf Halbmast wehen und die Regierung bei Amtshandlung und in ihrer Kommunikation Zurückhaltung übt. «Die Regierung arbeitet weiter, allerdings mit begrenzter Sichtbarkeit», ergänzt Stefanie Simonelli vom SIP. Darüberhinaus werden landesweit Schweigeminuten abgehalten.

Außerdem werden festliche Akte, wie das «Duck Race» oder der «DKV Urban Trail» verschoben oder abgesagt. Auch private Veranstalter sind dazu aufgerufen, ihre Planungen zu überdenken. Die Staatstrauer müsse als Wunsch nach Ruhe und Besinnung verstanden werden. «Sie soll die Menschen nicht in ihren Handlungen einschränken, sondern es ihnen ermöglichen innezuhalten», sagt Simonelli.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht, am Trauer am 25.04.2019 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Et ginn net vill Souverain déi am 2ten Weltkrich aktiv an der Arméi gedéngt hunn fir hiert éegend Land ze befreien. Merci un eng grouss Perséinlechkeet déi grouss Spuren an der Geschicht vun eisem Land hannerléisst.

  • Jerry am 25.04.2019 07:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Tikomat Sind Sie mit dem dritten Panzer (dieser feiner Mann wollte sogar als erster) ins von Nazis beseztes Land herein rollen, um Unser Aller zu befreien? Die Welt ist nicht verrückt, die Welt wird nur immer mehr zu dem wie Leute wie Sie es zulassen. Darum gibt es eben Leute die wirklich Alles riskieren, versuchen & tun damit es euch heute gut geht!!!

  • bnm am 25.04.2019 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf den Punkt gebracht ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tikomat am 25.04.2019 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Jerry Und was ist mit all den anderen die das Selbe getan haben ? Und natürlich kann man Ihm danken und würdig verabschieden aber das Leben geht weiter und die Welt wird nicht besser wenn eine private Feier o.ä. verschoben wird.

  • Fonsi am 25.04.2019 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Auch bei Staatstrauer sollte man sich das Zitat von Talleyrand vor Augen halten: Tout ce qui est excessif, est insignifiant.

  • bnm am 25.04.2019 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf den Punkt gebracht ????

  • och eng Wourecht, am Trauer am 25.04.2019 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    Et ginn net vill Souverain déi am 2ten Weltkrich aktiv an der Arméi gedéngt hunn fir hiert éegend Land ze befreien. Merci un eng grouss Perséinlechkeet déi grouss Spuren an der Geschicht vun eisem Land hannerléisst.

  • Jerry am 25.04.2019 07:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Tikomat Sind Sie mit dem dritten Panzer (dieser feiner Mann wollte sogar als erster) ins von Nazis beseztes Land herein rollen, um Unser Aller zu befreien? Die Welt ist nicht verrückt, die Welt wird nur immer mehr zu dem wie Leute wie Sie es zulassen. Darum gibt es eben Leute die wirklich Alles riskieren, versuchen & tun damit es euch heute gut geht!!!