Corona in Luxemburg

30. Oktober 2020 21:57; Akt: 30.10.2020 21:58 Print

Sonderurlaub für Pflegefälle wird verlängert

LUXEMBURG – Die Regierung plant, die Frist für den Antrag auf Urlaub für familiäre Unterstützung um sechs Monate zu verlängern. Anfangs sollte dies nur bis November möglich sein.

storybild

Der Urlaub für familiäre Unterstützung kann auch weiterhin beantragt werden. (Bild: Guichet.lu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Antrag auf Urlaub für familiäre Unterstützung kann auch nach Ende November weiterhin gestellt werden. Das hat der Regierungsrat am Freitag beschlossen und sich auf einen Gesetzentwurf zur Verlängerung des Sonderurlaubs um sechs Monate geeinigt. Diese Maßnahme, , die am 20. Juni in Kraft trat, sollte ursprünglich fünf Monate später, also im November, auslaufen.

Zur Erinnerung: Diese Maßnahme ermöglicht es Arbeitnehmern sowie Selbständigen, Sonderurlaub zu beantragen, um eine ältere Person oder einen Erwachsenen mit einer Behinderung zu unterstützen. Bedingung ist, dass die Betreuungseinrichtung sich nicht länger um die Person kümmern kann, weil sie schließen musste, beide Parteien im selben Haushalt leben, und keine andere Möglichkeit der Betreuung besteht. Demnach darf auch keine Person des Haushalts sich im Teilurlaub befinden.

Der Urlaub kann bis zum Ende des Notstands in Anspruch genommen werden und auch mehrere Male angefragt werden, ohne erneut sämtliche Formulare einzuschicken. Besagter Sonderurlaub wird von der CNS und nicht vom Arbeitgeber bezahlt. Zudem muss der Arbeitgeber am Tag der Abwesenheit mündlich oder schriftlich informiert werden.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.