Auslieferungsgesuch

24. September 2020 18:38; Akt: 24.09.2020 19:16 Print

Spanien will Kiesch nicht an Luxemburg ausliefern

LUXEMBURG/MADRID – Um die Auslieferung des in Luxemburg verurteilten und als flüchtig geltenden Jean-Marc Sirichai Kiesch gibt es Streit zwischen den beiden Ländern.

storybild

Seiner restliche Haftzeit von knapp 9 Jahren soll Kiesch in Spanien verbüßen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jean-Marc Sirichai Kiesch, der am 10. August in Punta Umbria auf Grundlage eines von Luxemburg ausgestellten Europäischen Haftbefehls verhaftet worden war, wurde vor etwa zehn Tagen in Spanien freigelassen. Während das Großherzogtum die Übergabe des Flüchtigen an die luxemburgischen Justizbehörden beantragt hat, sprach sich ein Gericht in Madrid gegen die Auslieferung aus. Das Großherzogtum will erreichen, dass der Flüchtige seine Haftstrafe in Schrassig absitzen muss.

Das Spanische Gericht lehnt die Auslieferung und die Vollstreckung des Haftbefehls ab. Die spanische Justiz begründet dies mit, der «Verbindung Kieschs zu Spanien», diese würde es rechtfertigen, dass er nicht nach Luxemburg ausgeliefert wird. Das geht aus einer Mitteilung der Luxemburger Staatsanwaltschaft hervor. Man habe diese Entscheidung zur Kenntnis genommen, gleichwohl habe man beantragt, dass Kiesch seine Strafe in Spanien absitzen solle. Seine Reststrafe beträgt noch 3275 Tage, also noch fast neun Jahre.

Jean-Marc Sirichai Kiesch war im Jahr 2000 wegen Totschlags zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Kiesch im Januar 1999 eine ältere Frau bei einem Raubüberfall niedergeschlagen hat. Die Frau starb dabei infolge der erlittenen Verletzungen. Seit Oktober 2004 war er auf der Flucht, nachdem er von einem Hafturlaub nicht zurückgekehrt war. Auf seiner Flucht gelangte Kiesch nach Südspanien, wo er bis zu seiner Entdeckung mit seiner Freundin gelebt hat. Mit dieser Frau hat er ein Kind.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hohlkopf am 24.09.2020 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Normal as daat doten nit, deen Artist huet jo nit grad een Auto geklaut, mee een ëmbruecht. An ech gleewen och nit datt en a Spuinien fir die Stroof agespaart ged,do as epes faul.

  • Ech@Donna Leonie am 25.09.2020 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Secher daat, jojo.

  • Marc am 25.09.2020 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider ass daat hai net stroofbar wel hien nom Ausgang sech abgemaat haat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech@Donna Leonie am 25.09.2020 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Secher daat, jojo.

  • M.H. am 25.09.2020 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht nur hier,auch in anderen Ländern

  • Maxim am 25.09.2020 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As jo keen Ausbroch. En haat Ausgang. As ganz normal dat en Märder hei aus dem Prison kann goen fier Vakanz ze maan. Ganz normal

  • Marc am 25.09.2020 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider ass daat hai net stroofbar wel hien nom Ausgang sech abgemaat haat.

  • Leonie am 25.09.2020 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ech géing soen d'Justiz weess wat se mécht. Jo, et ass ganz schlëmm an net méi réckgängeg ze maachen wat hien als 17jährege JUGENDLECHE gemaach huet. An neen, ech wëll glat a guer näischt beschéinegen. Awer ech perséinlech denken och un Resozialiséierung = Wiedereingliederung in das soziale Gefüge der Gesellschaft.