In Luxemburg

14. Juni 2019 15:15; Akt: 14.06.2019 15:39 Print

Spatenstich von neuer Klinik um ein Jahr verlegt

ESCH/ALZETTE – Die Bauarbeiten für das neue Südspidol beginnen erst im September 2020. Die ersten Patienten sollen 2025 behandelt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich sollte der Bau des neuen Südspidols in Esch/Alzette noch im diesem Jahr beginnen. Wie nun bekannt wurde, erfolgt der erste Spatenstich für die Erdarbeiten nun aber ein Jahr später – im September 2020. Der Grundstein für das eigentliche Gebäude am Kreise Raemerich ist für 2021 geplant. Nach ihrer Fertigstellung soll die neue Klinik das Krankenhaus Emile Mayrisch ersetzen.

«Um den Faktoren Kosten, Zeit und Qualität gerecht zu werden, waren mehrere zusätzliche Planungsschritte erforderlich», erklärt Hansjörg Reimer, Direktor des Krankenhauses Emile Mayrisch (CHEM), gegenüber L'essentiel.

Das Bauvorhaben soll leichten Änderungen unterzogen worden sein. «Nichts Ungewöhnliches angesichts der sich verändernden Demografie und der Bedürfnisse der Patienten. Wir haben uns zum Beispiel dafür entschieden, den Dialysebereich auszubauen. Es ist wichtig, flexibel zu sein», sagt Reimer.

Was passiert mit den alten Standorten?

Das Gebäude soll bis 2022 stehen, die ersten Patienten 2025 darin behandelt werden. Die geschätzten Kosten liegen derzeit bei einer halben Milliarde Euro. «Das spiegelt den Umfang des Projekts wider», so der Direktor.

Auch die Zukunft der Standorte in Düdelingen, Niederkorn und Esch/Alzette, deren Leistungen im neuen Krankenhaus zusammengefasst werden, müssen noch erörtert werden. «In Düdelingen soll ein Zentrum für Demenzkranke eingerichtet werden. Was Esch betrifft, so wird der Standort in fünf Teile gegliedert. Wie genau das letztendlich aussieht, entscheidet die Politik» sagt Reimer.

Das neue Krankenhaus soll über 581 Betten verfügen. 2000 Menschen sollen in der Klinik arbeiten, darunter 250 Ärzte.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aender am 14.06.2019 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    2025 ist wohl eher ein Wunschtermin. Was hat man schon im Luxiland "in time" fertig gestellt ?

  • doktor am 15.06.2019 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat verstin ech net 35 milliounen fir e pavillion an dubai mee neischt fir eng clinique .......

Die neusten Leser-Kommentare

  • doktor am 15.06.2019 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dat verstin ech net 35 milliounen fir e pavillion an dubai mee neischt fir eng clinique .......

  • Aender am 14.06.2019 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    2025 ist wohl eher ein Wunschtermin. Was hat man schon im Luxiland "in time" fertig gestellt ?