In Luxemburg

08. Mai 2019 09:00; Akt: 08.05.2019 08:31 Print

Sportliche Schüler helfen Menschen in Not

WILTZ – Mehr als 1200 Schüler und Lehrer des Lycée du Nord haben sich mit ihrer Solidaritätsaktion für Bedürftige eingesetzt.

storybild

Zum 50-jährigen Bestehen ihrer Schule veranstalteten die Schüler des Lycée du Nord statt ihres traditionellen Solidaritätslaufs eine «Solidaritätsbewegung».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Lycée du Nord (LN) hat seinem traditionellen Solidaritslauf einen neuen Namen gegeben: In diesem Jahr startet er als «Solidaritätsbewegung». Nicht nur der Titel ist neu, es wird auch eine Spezialausgabe sein. «Wir haben beschlossen, unsere Aktion in Bezug auf Bewusstsein, Solidarität und Nächstenliebe neu zu starten, indem wir sie mit den Feierlichkeiten zu unserem 50-jährigen Bestehen verbinden», erklärt Pierre Stockreiser, der Direktor des LN.

Ziel der Aktion sei es nicht nur, junge Menschen zum Sport zu ermuntern, sondern vor allem, ihre Aufmerksamkeit auf die Herausforderungen einer verantwortungsvollen und unterstützenden Gesellschaft zu lenken. «Diese jungen Menschen haben sich zusammengetan, um benachteiligten oder kranken Menschen zu helfen. Gemeinsam verwirklichen sie das gemeinnützige Projekt unter dem Motto: ‹Über die Grenzen hinaus gehen für den guten Zweck›».

Zusammen mit Sportlern wie Ralph Schon, Laurent Carnol und Yonas Kinde konnten die Schüler an einem Dutzend Workshops teilnehmen. «Bis Mittag hatten wir bereits fast 10.000 Euro und 300 Spenden für den Télévie und den Fonds zur Unterstützung bedürftiger Schüler der Amicale du LN gesammelt», berichtet Josiane Arend, die Sekretärin der Schule.

(Eve Baranski/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.