In Luxemburg

10. Juni 2019 16:15; Akt: 10.06.2019 18:08 Print

Sprenggranate in Schimpach aufgetaucht

SCHIMPACH – Ein Luxemburger stieß am Sonntag bei der Arbeit in seinem Garten auf alte Munition. Die Granate im Norden des Landes musste gesprengt werden.

storybild

In Schimpach ist eine Sprenggranate gefunden worden. (Bild: Police Grand-Ducale)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei seiner Arbeit im Garten machte ein Bewohner von Schimpach aus der Gemeinde Wintger eine kuriose Entdeckung. Wie die Police Grand-Ducale mitteilte, stieß der Hobbygärtner am Pfingstsonntag auf eine alte Granate. Der Mann informierte sofort die Behörden, daraufhin rückten die Experten des Kampfmittelräumdienstes der Armee an.

Die Sprengstoffexperten begutachteten das 15 Zentimeter lange Objekt mit Sorgfalt, bevor sie es in einem Waldstück sprengten. Dazu war ein hundert Meter großer Sicherheitsbereich eingerichtet worden. Bei dem Manöver wurde niemand verletzt. Von wann genau die Munition stammt, sei indes noch unklar.

Niemals selbst tätig werden

Die Polizei warnt davor, solches Material anzufassen. Wer auf alte Munition stößt, solle sofort den Polizeinotruf 113 wählen. Außerdem sollte die Fundstelle weitgehend abgesichert werden, bis die Sprengstoffexperten eintreffen.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.