Spritpreise

26. Oktober 2021 15:27; Akt: 26.10.2021 15:43 Print

Spritpreisexplosion in Luxemburg am größten

LUXEMBURG – Im Großherzogtum ist innerhalb eines Jahres der höchste Anstieg der Kraftstoffpreise verzeichnet worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Vergleich zum September 2020 sind die Preise für Benzin und Diesel innerhalb der EU nirgendwo so stark angestiegen wie in Luxemburg. Das teilt das europäische Statistikamt Eurostat am Dienstag mit. Hierzulande sind die Spritpreise innerhalb eines Jahres um 31 Prozent abgestiegen. In Rumänien und Slowenien liegt der Wert bei 29 Prozent, der EU-Durchschnitt bei 22,9 Prozent. In Deutschland gingen die Preise um 28,2 Prozent nach oben, in Belgien um 19 Prozent und in Frankreich um 18,2 Prozent. Irland verzeichnete mit 15 Prozent den geringsten Preisanstieg.

Trotz der erheblichen Teuerungsrate sind die Preise in Luxemburg, ähnlich wie in Bulgarien und der Slowakei, weiterhin die niedrigsten in Europa. Während ein Liter Diesel im Großherzogtum knapp 1,40 Euro kostet, sind es in Deutschland 1,50 Euro, in Frankreich 1,68 Euro, in Belgien 1,71 Euro – und in Schweden sogar mehr als zwei Euro.

Nachdem die Spritpreise durch die Coronakrise Mitte 2020 stark gesunken waren, sind sie in der Folge stetig angestiegen. Die Gründe sind der starke Anstieg des Ölpreises, aber auch durch die in diesem Jahr eingeführte Kohlendioxidsteuer. Während Frankreich und Deutschland für die Bürger bereits Ausgleichsmechanismen für die hohen Energiekosten vorgesehen haben, argumentiert Luxemburg, dass die für den 1. Januar nächsten Jahres vorgesehene Erhöhung des Lebenshaltungskostenausgleichs um 200 Euro den Haushalten helfen werde.

(mc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pacman am 26.10.2021 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    checkt dir nach emmer net dass et net durch den Ouelegprais as. en bessen Journalismus w.e.g. Mat mol eng Recherche bis 2008 an kuckt Spritpraisser an den Barrel Prais. Eierlech as dach net ze gleewen.

  • Ghill am 26.10.2021 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vergiesst et net bei den nächsten Wahlen.

    einklappen einklappen
  • Cookiemonster am 26.10.2021 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    watt fir en Ausgleich? Jahres vorgesehene Erhöhung des Lebenshaltungskostenausgleichs ? waat soll daat sin. 200 Euro Brutto Joer? En schlechten Witz oder waat.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dikkricher am 27.10.2021 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et sin 50% vum Endpreis fir de Staat, uni een Fanger krom ze machen. An de Barel kascht nemmen an die 80 Dollar.Et ged och Heizungsmazout verkaaft an nit nemmen Sprit fir den Auto.

  • Valchen am 27.10.2021 08:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Némmen 31%?? Dann waard emol. Mäer hun jo nach 2 Méint! Dem Turmes sein Ziel leit jo bei 50%. Heen kritt Faat schonns nach hin!

  • @ArmHannes am 26.10.2021 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ claude Auch für die Einwohner ist es schneller und zuverlässiger mit dem Auto Die Ausfälle, Verspätungen der Bahn und dann wie lange braucht man zum Bahnhof von zu Hause oder ins Büro überfüllte Züge. So spricht nur einer der den Mund voll hat.

  • Aarbechtsdeier am 26.10.2021 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ delpes partei Dem Letzebuerger woar nie ze hellefen soss geif den Letzebuerger keen aus dem Radio oder dem Sport wielen

  • Abbes am 26.10.2021 19:29 Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank Herr Turmes für diese Leistung. Immerhin ist das Öl jetzt genauso teuer wie 2014, wo das Benzin 0,82 Euro kostete. Der Rest der Erhöhung ist Ihnen geschuldet, Herr Turmes, da nur aus Steuern und Akzisen bestehend. Vielen Dank dafür. Das Almosen von 200 Euro zeigt nur Ihren Unverstand.