Kurzarbeit

10. September 2020 19:51; Akt: 10.09.2020 20:38 Print

Staat fordert über 300 Millionen Euro zurück

LUXEMBURG – Der Staat erwartet 40 Prozent der 835 Millionen zurück, die seit Beginn der Krise für Kurzarbeit gezahlt wurden.

storybild

Der Staat erwartet 40 Prozent der 835 Millionen zurück, die seit Beginn der Krise für Kurzarbeit gezahlt wurden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Staat wird rund 334 Millionen Euro an Mehrzahlungen für Kurzarbeit zurückerhalten. Dies teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag mit und bestätigte einen Bericht des Quotidien. Während der Coronakrise gaben Unternehmen in Schwierigkeiten Erklärungen über ihre Situation ab, um Beihilfen zu beantragen, die in Form von Vorschüssen ausgezahlt wurden.

Seit Beginn der Krise hat der Staat allein für Kurzarbeit insgesamt 835 Millionen Euro gezahlt. Die Anträge wurden nun entsprechend korrigiert, um die genaue Situation wiederzugeben. Dies führte zu Rückzahlungsforderungen für einen Teil des ausgezahlten Geldes. Etwa 40 Prozent der Zahlungen werden demnach in die Staatskasse zurückfließen, das sind etwa 334 Millionen Euro.

Es handle sich hierbei um eine Berichtigung, keinen Betrug, sagt ein Ministeriumssprecher. Während der Krise nutzten landesweit mindestens 14.200 Unternehmen und 352.000 Beschäftigte die Kurzarbeit.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • klodi am 11.09.2020 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wien soll dat da glewen?

  • Ech am 11.09.2020 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Betrug lol, genau wei an der dispens an Heemecht an vakanz ze goen oder zu 2 eltrendeeler am congé familiale gewirscht ze sin, odee een am familiake an deen aaneren 3 meint Krankeschein haat. Do as bis haut nach net nokontroleiert gin!

  • svendorca am 10.09.2020 21:36 Report Diesen Beitrag melden

    Kurzarbeit ist eine versteckte Form der Arbeitslosigkeit

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Durchzoch am 12.09.2020 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    334 Millionen zreck ant Kees,an die aner Seit erem zur Fenster erausgeheit,fir een Satelit an der Belsch ze bedreiwen,deen fir naischt gut as.

  • Ech am 11.09.2020 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Betrug lol, genau wei an der dispens an Heemecht an vakanz ze goen oder zu 2 eltrendeeler am congé familiale gewirscht ze sin, odee een am familiake an deen aaneren 3 meint Krankeschein haat. Do as bis haut nach net nokontroleiert gin!

  • klodi am 11.09.2020 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wien soll dat da glewen?

  • svendorca am 10.09.2020 21:36 Report Diesen Beitrag melden

    Kurzarbeit ist eine versteckte Form der Arbeitslosigkeit

    • Guy Michels am 16.09.2020 08:41 Report Diesen Beitrag melden

      Es ist gerecht, dass der Staat die Hilfen zurückfordert. Nur sollen dann auch alle Betriebe wieder normal arbeiten dürfen, um ihren Umsatz zu machen, sonst fehlen die 334 Millionen nächstes Jahr dem Staat als Umsatzsteuer, weil viele dicht machen müssen.

    einklappen einklappen