Sozialkriterien

24. März 2014 15:25; Akt: 24.03.2014 16:02 Print

Staat gibt mehr Details zu Stipendien bekannt

LUXEMBURG - Bildungsminister Claude Meisch (DP) hat am Montag mehr Details zu den Kriterien der Stipendienvergabe je nach dem Einkommen der Eltern mitgeteilt.

storybild

Das neue Stipendium-System verursacht 109 Millionen Euro Kosten pro Jahr. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende Februar hatte der Ministerrat bekanntgegeben, dass das System der Studienstipendien demnächst überarbeitet wird. So sollen die Stipendien in drei Gruppen unterteilt werden. Neben einem Basisstipendium und einer Studienbeihilfe für Studienaufenthalte im Ausland soll ein Stipendium je nach Einkommen der Eltern bezahlt werden. Das Hochschulministerium hat nun am Montag mehr Details zu dieser Art des Stipendiums bekanntgegeben:

  • Sollte das Haushaltseinkommen unter dem Mindestlohn (zurzeit 1‘921,03 Euro) liegen, wird ein Stipendium in Höhe von 2‘500 Euro ausbezahlt.
  • Ein Einkommen in Höhe des ein- bis 1,5-fachen des Soziallohnes gibt Anrecht auf ein Stipendium von 2'000 Euro.
  • Übersteigt das Einkommen den Mindestlohn um 1,5- bis Zweifache, bekommt der Student 1‘000 Euro.
  • Ist das Einkommen um zwei bis 3,5 Mal höher als der Mindestlohn, wird ein Stipendium in Höhe von 750 Euro bezahlt.
  • Bei einem um 3,5 bis 4,5-fach höheren Einkommen beträgt das Stipendium 500 Euro.

Bei den Berechnungen beruft sich der Staat auf eine Zahl von 16‘000 Studenten, die in Luxemburg wohnhaft sind, und 9'000 Grenzgänger-Kinder. Das neue Stipendium-System verursacht somit 109 Millionen Euro Kosten pro Jahr. Das sind 70 Millionen Euro weniger als beim System der früheren Regierung.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.