Immobilienmarkt

20. Mai 2015 13:51; Akt: 20.05.2015 14:03 Print

Staat kontert Preisschraube mit Bau-​​Offensive

LUXEMBURG - Die Nationale Gesellschaft für verbilligtes Wohneigentum SNHBM will jährlich dreimal so viele günstige Wohnungen bauen wie bisher.

storybild

250 Wohnungen will die Nationale Gesellschaft für verbilligtes Wohneigentum jährlich neubauen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Nachfrage nach günstigen Wohnungen war in Luxemburg noch nie so groß wie derzeit. Deshalb will die SNHBM («Société nationale des habitations à bon marché») ihr Angebot im ganzen Land ausweiten. Seit 2005 bietet die Organisation rund 80 neue Wohnungen jährlich an, bis 2025 sollen es mehr als dreimal so viele sein – 250 Stück sollen jedes Jahr entstehen.

Dafür soll das jährliche Budget der öffentlichen Einrichtung, an der der Staat 51 Prozent hält, von 30 auf 56 Millionen Euro erhöht werden. Als Lösung gegen die immer teurer werdenden Wohnungen im Land sieht SNHBM-Direktor Guy Entringer das jedoch nicht: «Der Staat ermutigt uns zwar, mehr zu bauen, doch unsere 250 Wohnungen im Jahr machen gerade einmal fünf Prozent aus».

142 Wohnungen in 2014 fertiggestellt

Die Nachfrage ist dementsprechend groß. Mit vier Euro pro Quadratmeter sind die Mietpreise rund vier- bis fünfmal billiger als auf dem freien Markt. Gleiches gilt für Kaufpreise: 3000 statt im Schnitt 4323 Euro kostet der Quadratmeter bei der SNHBM.

Die Gesellschaft kündigte am Mittwoch außerdem an, noch im Jahr 2015 auf dem Kirchberg, in Diekirch, Mersch, Schüttringen, Grevenmacher, Monnerich und Hostert mit dem Bau von insgesamt 260 Wohnungen zu beginnen. In Olm sollen 800 entstehen.

2014 wurde der Bau von 142 Wohnungen abgeschlossen, 25 Millionen Euro wurden in Baustellen investiert. Die Gesellschaft machte einen Umsatz von 21,8 Millionen Euro, ein leichtes Plus von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.