In Luxemburg

20. Oktober 2020 11:11; Akt: 20.10.2020 11:11 Print

Staat kürzt Finanzmittel für Gemeinden deutlich

LUXEMBURG – Wie aus einem Rundschreiben des Innenministeriums hervorgeht, bekommen die Kommunen in den kommenden Jahren weniger Geld vom Staat.

storybild

Luxemburgs Gemeinden müssen in den kommenden Jahren den Gürtel enger schnallen. (Bild: Editpress/Claude Lenert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kommunen müssen den Gürtel enger schnallen, weil die staatlichen Zuweisungen sinken. In diesem Jahr schüttet der «Fonds de dotation globale des communes» (FDGC) insgesamt 1,872 Milliarden Euro aus. Wie aus einem Rundschreiben des Innenministeriums hervorgeht, sind das 11,5 Prozent weniger als 2019. Der Präsident des Gemeindesyndikats Syvicol, Emile Eicher (CSV), sagt: «Das sind noch einmal 75 Millionen weniger als in den Prognosen vom Mai, die bereits nach unten korrigiert worden waren».

Die Gemeinden hatten aufgrund der Wirtschaftskrise bereits damit gerechnet, dass die Zuweisungen des Staates 2020 geringer ausfallen. «Wir würden gerne wissen, auf welche genauen Daten sich die Regierung bei der Berechnung dieser Beträge stützt», sagt Eicher und erklärt, dass sich der «neue mehrjährige Finanzierungsplan bis 2023 noch gravierender auf die Gemeindefinanzen auswirkt.» Wie er sagt, müssten die Gemeinden in diesem Zeitraum mit 1,3 Milliarden Euro weniger rechnen.

Der Bürgermeister von Clerf sorgt sich um die Zukunft seiner Gemeinde: «Jeder weiß, dass die Investitionen aufrechterhalten werden müssen, um wirtschaftlich auf Kurs zu bleiben. Aber durch die Kürzungen wird das sehr kompliziert.»

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 21.10.2020 06:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal wat....

  • irina am 20.10.2020 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so und mehr noch bei der gemeng Esch die eh macht was sie will

    einklappen einklappen
  • Gerd am 20.10.2020 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    et as reicht den Unfank, das dicke Ende kommt noch...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 21.10.2020 06:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egal wat....

  • Gerd am 20.10.2020 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    et as reicht den Unfank, das dicke Ende kommt noch...

  • irina am 20.10.2020 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so und mehr noch bei der gemeng Esch die eh macht was sie will

    • Linda am 20.10.2020 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      Waat mecht dèi dann?

    • pitti am 21.10.2020 08:49 Report Diesen Beitrag melden

      Sie sollen die Gehälter reduzieren und verschiedene Posten auslagern.

    einklappen einklappen