In Luxemburg

21. Juli 2017 16:13; Akt: 21.07.2017 16:13 Print

Staat will besonders fleißige Beamte belohnen

LUXEMBURG - Der Minister für den öffentlichen Dienst Dan Kersch hat am Freitag eine neue Überstundenregelung für Staatsbeamte präsentiert.

storybild

Minister Dan Kersch hat am Freitag das «Zeitsparkonto» für Angestellte im öffentlichen Dienst vorgestellt. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Luxemburger Staatsbeamten können künftig Überstunden auf einem eigenen Zeiterfassungskonto eintragen, wie der zuständige Minister Dan Kersch am Freitag erklärte. Für jede zusätzlich zur normalen Arbeitszeit geleistete Stunde wird eine ganze Stunde auf ein sogenanntes «Zeitsparkonto» gutgeschrieben. Die Gewerkschaft CGFP, die seit Jahren darauf gedrängt hatte, zeigte sich mit der Regelung zufrieden.

«Es wird künftig möglich sein, Mehrarbeit zu leisten, wenn es die Dienststelle verlangt. Im Gegenzug können Beamte in weniger arbeitsintensiven Perioden mehr Freizeit genießen», sagte Minister Kersch. Die «Fonctionnaires» müssen sich jedoch an bestimmte Bedingungen halten. Es ist zum Beispiel nicht möglich, pro Tag mehr als zehn Stunden zu arbeiten. Und das Zeitsparkonto ist auf 1800 Stunden begrenzt. Wer diese Schwelle erreicht hat, hat Anspruch auf ein Sabbatjahr, also eine einjährige Auszeit mit Rückkehrgarantie. Um auf das Zeitsparkonto zugreifen zu können, muss jeder Angestellte zudem mindestens 25 normale Urlaubstage im Jahr in Anspruch nehmen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Doe am 22.07.2017 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo?! Mir schaffen dach schonn alleguerte fir de Staat:

  • Gru am 21.07.2017 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A waat geschitt matt deenen nëtt dommen awer gudd lidderëschen Biamten ? :-)

    einklappen einklappen
  • boien am 22.07.2017 07:08 Report Diesen Beitrag melden

    mech stéiert just en wurt un diém ganzen an dat as s (A R B E C H T )an dann soll en oppassen well dann gin et der nach méi déi ausgebrannt sin(also dan losst gasen hannen eraus awer w.e.g. nik durch de kapp

Die neusten Leser-Kommentare

  • John Doe am 22.07.2017 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo?! Mir schaffen dach schonn alleguerte fir de Staat:

  • boien am 22.07.2017 07:08 Report Diesen Beitrag melden

    mech stéiert just en wurt un diém ganzen an dat as s (A R B E C H T )an dann soll en oppassen well dann gin et der nach méi déi ausgebrannt sin(also dan losst gasen hannen eraus awer w.e.g. nik durch de kapp

  • Gru am 21.07.2017 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A waat geschitt matt deenen nëtt dommen awer gudd lidderëschen Biamten ? :-)

    • Marc23 am 22.07.2017 09:27 Report Diesen Beitrag melden

      Dei liesen elo all Dag 2 Stonnen méi laang Zeitung oder drénken eng Taass Kaffi weider an bleiwen elo all Freiden doheem. Gutt geschafft.

    einklappen einklappen
  • chris05 am 21.07.2017 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und wie wäre es mal andere Branchen zu belohnen wie Gastronomie, Krankenpfleger.......usw!!!!!!

  • Leidernetfonctionnaire am 21.07.2017 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Gudd propose. Daat wier dach och eppes fir an der Privatwirtschaft