In Luxemburg

24. März 2016 16:41; Akt: 24.03.2016 16:43 Print

Staat will kleine Betriebe mehr unterstützen

LUXEMBURG - Die Staatssekretärin Francine Closener (LSAP) stellte am Donnerstag einen neuen Aktionsplan zugunsten von kleinen und mittleren Betrieben vor.

storybild

Francine Closener erinnerte daran, dass die KMU in den vergangenen zehn Jahren 30.000 Arbeitsplätze geschaffen haben. (Bild: Editpress)

Zum Thema

«Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sind enorm wichtig für die Wirtschaft des Landes. Man muss ihnen also helfen, sich weiter zu entwickeln». Die Staatssekretärin für Wirtschaft, Francine Closener (LSAP), hat am Donnerstag den 4. Aktionsplan vorgestellt, der kleine und mittlere Betriebe fördern soll. Dieser wurde zusammen mit Vertretern der Branchenverbände CLC, der Horesca und der Féderation des Artisans ausgearbeitet.

Es gibt konkrete Ansatzpunkte: So soll schon bei Schülern für das Unternehmertum geworben, die Verwaltung und Finanzierungsmöglichkeiten soll vereinfacht werden und die Entwicklung der beruflichen Weiterbildung und der Forschung soll mehr unterstützt werden. Idee sei es, die Richtlinien an die wirtschaftliche Realität anzupassen, so Closener.

30.000 Arbeitsplätze in 10 Jahren

Geplant ist auch, dass Studenten künftig 20 Stunden in der Woche arbeiten dürfen. Bislang sind nur zehn Stunden erlaubt. Dem Gaststättengewerbe soll es einfacher gemacht werden, eine begrenzte Zahl an Personal für eine kurze Zeit zu beschäftigen.

Was neue Arbeitsplätze angeht, hat die Regierung noch kein konkretes Ziel festgelegt. Man wolle aber der guten Dynamik der letzten Jahre folgen. In den vergangenen zehn Jahren haben die KMU 30.000 Arbeitsplätze geschaffen.

(Joseph Gaulier/L'essentiel/vs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.