Lausdorn und Bonneweg

05. Juli 2018 07:00; Akt: 05.07.2018 08:52 Print

Staatsanwaltschaft hüllt sich in Schweigen

LUXEMBURG - Nach den tödlichen Polizeieinsätzen in Bonneweg und Lausdorn schweigt die Staatsanwaltschaft zu den Fällen. Abgeordnete wollen endlich mehr wissen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Zwei tödliche Zwischenfälle kurz hintereinander schockten Luxemburg im Frühjahr. Am 11. April schoss ein junger Polizist in Bonneweg auf einen flüchtigen Fahrer. Der Mann starb. Am 14. April kollidierten zwei Polizeiautos bei einer Verfolgungsjagd in Lausdorn. Ein Beamter verlor bei dem Crash sein Leben.

Zweieinhalb Monate später spricht die Staatsanwaltschaft davon, dass «die Ermittlungen andauern». Die Abgeordneten in der Chamber kritisierten nun das Schweigen. Bereits am 19. April beantragte die CSV-Fraktion eine Einberufung des Justizausschusses. Die zuständigen Minister Étienne Schneider (Innere Sicherheit) und Félix Braz (Justiz) sollten ebenfalls teilnehmen. So weit kam es aber nicht.

«Es ist still geworden»

In einem Schreiben vom 8. Juni haben die beiden Minister festgelegt, dass «nur der Staatsanwalt oder die Staatsanwaltschaft Informationen über das Verfahren veröffentlichen darf». Der Generalstaatsanwalt stellt klar: «Nach dem Prinzip der Gewaltenteilung ist es nicht unsere Aufgabe, über laufende Ermittlungen zu informieren.»

Der CSV-Abgeordnete Laurent Mosar ist mit dem Prinzip einverstanden. In dieser Sache stellt er sich jedoch auf die Seite der Bürger, die auf Erklärungen warten. «Ich frage mich, wie die Kommunikationsstrategie der Staatsanwaltschaft aussieht. So etwas gibt es nirgendwo sonst. Die Abgeordneten und die Bürger haben ein Recht darauf, mehr zu erfahren. Wir werden dranbleiben», so Mosar.

Unterstützung erhält er vom Linken-Abgeordneten Marc Baum: «Die Polizei hat am Anfang viel kommuniziert. Seitdem ist es aber leider sehr still geworden.»

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Assoc. geint Polizeigewalt am 05.07.2018 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ech wees wei et geet , et dass wei bei allem : et geet gewardt bis Wasser driwer gelaaf ass dass all Bierger vum Land et vergiess huet a dann war et dat ! E dass wei den Päscherten mat den 2 Chef de Service a schwätzt nach een doriwer ? Nee An hei gedet selwescht a wei an all deen een aneren Fäll och zb: Stärenplaz an den 80/90 Johren , den Bauer mam Kappschoss , elo zu Bouneweg a Lausdorn !!! Stoppt Polizei Gewalt

  • Trimi am 05.07.2018 07:38 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass eng Schaan das et an esou engem dichtegen Land wei hei esou weit kommen muss das Politiker sech ameschen mussen fir das d Vollek Informatiounen kritt. Dat muss sech aenneren. Keen wonner das jidvereen sech mei mat den Nopeschlaenner verbonnen fillt wann du einfach mei wees iwert Deitschland, Frankreich an Belsch. Am Endeffekt ass et just eng Fro vun Iwerhieflechkeet vis-a-vis vun der Bevoelkerung.

  • JEFF THIES am 05.07.2018 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Do geet et wei bei der Bommeleerafair.Do waerten mer neischt mei heieren waat do richtech geschitt ass

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guy Michels am 05.07.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    ich war nicht dabei, also kann ich nicht urteilen. Die Zwischenfälle waren tragisch. Beides hätte nicht sein müssen. Aber die Polizei sollte im eigenen Interesse transparent und kommunikativ sein, ohne Untersuchungen vorzugreifen. Es gibt ja nichts zu verstecken.

  • ech am 05.07.2018 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Polizeigewalt,égal waat,polizei mecht hier arbecht,traureg genuch daat keen respekt mee virun der polizei do as! kann een se nemmen bedaueren wann se mat esou Idioten alldaag ze dinn hun.....

  • JEFF THIES am 05.07.2018 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Do geet et wei bei der Bommeleerafair.Do waerten mer neischt mei heieren waat do richtech geschitt ass

  • Hadihadi am 05.07.2018 09:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den berühmten Teppech

  • Assoc. geint Polizeigewalt am 05.07.2018 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ech wees wei et geet , et dass wei bei allem : et geet gewardt bis Wasser driwer gelaaf ass dass all Bierger vum Land et vergiess huet a dann war et dat ! E dass wei den Päscherten mat den 2 Chef de Service a schwätzt nach een doriwer ? Nee An hei gedet selwescht a wei an all deen een aneren Fäll och zb: Stärenplaz an den 80/90 Johren , den Bauer mam Kappschoss , elo zu Bouneweg a Lausdorn !!! Stoppt Polizei Gewalt