Staatsbudget

29. September 2020 16:16; Akt: 29.09.2020 16:28 Print

Staatsdefizit 686,5 Millionen geringer als erwartet

LUXEMBURG – Das Defizit des Geschäftsjahres 2019 ist viel geringer ausgefallen als erwartet: -128,8 Millionen Euro im Vergleich zu erwarteten -815,3 Millionen Euro.

storybild

Das Defizit fiel geringer aus als anfangs erwartet. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Finanzminister hat am Dienstag den Gesetzentwurf für die Generalabrechnung für das Finanzjahr 2019 im Plenum vorgelegt. Dabei fiel das Defizit viel geringer aus als anfangs erwartet. Die Prognosen lagen zunächst bei -815,3 Millionen Euro. Der tatsächliche Betrag entspricht nun aber lediglich -128,8 Millionen Euro. Wie es in der Pressemitteilung der Regierung hieß, kann diese Differenz von 686,5 Millionen Euro durch «den deutlichen Anstieg der Steuereinnahmen» sowie durch Ausgaben, die in der erwarteten Höhe ausfielen, erklärt werden. Die Einnahmen lagen damit um 4,87 Prozent über dem geschätzten Betrag des Budgets.

Die Zentralverwaltung weist somit einen Überschuss von +60 Millionen Euro gegenüber den im verabschiedeten Haushalt vorgesehenen -650 Millionen Euro aus. Das entspricht einer Differenz von 710 Millionen Euro. Diese Ergebnisse «unterstreichen die Zuverlässigkeit der in den letzten Jahren durchgeführten Budgetführung», schreibt die Regierung.

«Zu Beginn des Jahres 2020 waren die Staatskonten nahezu ausgeglichen und die Haushaltslage solide. Es ist dieser günstigen Ausgangslage zu verdanken, dass wir während der Covid-19-Pandemie schnell reagieren und alle notwendigen Maßnahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft ergreifen konnten», erklärte Finanzminister Pierre Gramegna (DP). «In diesem Sinne werde ich auch in weniger als drei Wochen den Entwurf des Staatsbudgets für das Finanzjahr 2021 vorlegen, mit dem die Regierung ihre Politik der Stabilisierung und Stimulierung der Wirtschaft fortsetzen wird.»

(mc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 29.09.2020 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    majo schéin a gudd, wann en engem al 3.Mount 150 Euro weider ofknäppt, engem den souwisou schon néischt huet

    einklappen einklappen
  • Marc am 29.09.2020 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn sie nicht mehr wissen wohin mit dem ganzen Geld ich opfere mich gerne für den guten Zweck.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 29.09.2020 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    majo schéin a gudd, wann en engem al 3.Mount 150 Euro weider ofknäppt, engem den souwisou schon néischt huet

    • Thoma am 01.10.2020 11:30 Report Diesen Beitrag melden

      850euro all 3 méind kréien mir aus eiser Täsch gezunn, fir eng jonk Famil mat engem 13méind jonken Kand as dat net einfach, sollen se sech och schummen de jonken familien all Cent ewesch ze huelen deen een an hieren aën ze vill huet.

    einklappen einklappen
  • Marc am 29.09.2020 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn sie nicht mehr wissen wohin mit dem ganzen Geld ich opfere mich gerne für den guten Zweck.

    • Jang am 29.09.2020 20:17 Report Diesen Beitrag melden

      Ist ja erst der Abschluss von 2019. Warte mal ab, wenn der Abschluss von 2020 kommt, mit dem Wirtschaftsstillstand.

    einklappen einklappen