Kaffeehaus-Kettte

27. Oktober 2015 17:05; Akt: 27.10.2015 19:24 Print

Starbucks und McDonald's kommen an Aire de Berchem

LUXEMBURG – Nicht nur an den Findel, auch an die Aire de Berchem soll ein Starbucks-Café kommen. Anfang 2016 soll die Filiale aufmachen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Filiale am Findel (Eröffnung Anfang 2016) will der Kaffee-Gigant Starbucks auch an die Raststätte an der A 3 (Aire de Berchem) ein Café eröffnen. Das teilte Tankstellenbetreiber Shell am Dienstag in einer Pressemitteilung mit. Nach den umfangreichen Renovierungsarbeiten an den Gebäuden der Raststätte soll den Kunden ab Anfang 2016 «viel Neues» geboten werden – neben dem Starbucks-Café sollen dann auch ein McDonald's-Restaurant und ein «deli2go»-Sandwich-Imbiss ihre Türen öffnen.

Hintergrund sei die Verlängerung der Konzession von Shell für die «weltweit größte Tankstelle» für die kommenden zehn Jahre, die die Regierung im vergangenen Juli durchgewinkt hat. Die Renovierungsarbeiten sollen zwei Monate dauern, das Starbucks-Café und das McDonald's-Restaurant sollen in den ersten Stock über den Shell-Shop kommen. Der Fast-Food-Riese wartet in Berchem übrigens mit einem neuen Konzept auf: Es wird die erste Filiale in Luxemburg sein, bei der der Kunde seine Bestellung an den Tisch gebracht bekommt.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.