Klimakonferenz in Bonn

13. November 2017 17:19; Akt: 13.11.2017 17:38 Print

«Stärke zeigen gegen den Klimawandel»

LUXEMBURG/BONN – Umweltministerin Carole Dieschbourg ist auf der Cop 23, um im Kampf gegen den Klimawandel neue Verbündete zu gewinnen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ausgangslage für den Bonner Klimagipfel ist besorgniserregend. Die CO2-Emissionen sind wieder gestiegen und die Ziele, die globale Erwärmung bei 1,5°C zu halten, erscheinen zunehmend illusorisch. Die Weltkonferenz eröffnete mit einem lebhaften Appell, dementsprechend zu handeln.

Die «Global Players» haben bis zum 17. November Zeit, um eine Lösung zu finden – oder wenigstens guten Willen zu zeigen. Luxemburg wird durch Umweltministerin Carole Dieschbourg vertreten. Diese gibt die Hoffnung nicht auf. Sie posiert mit dem einst stärksten Mann der Welt und ehemaligen Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger (siehe Foto oben im Artikel). Das unmissverständliche Botschaft: «Stärke zeigen gegen den Klimawandel» .

Der Schauspieler und Politiker Schwarzenegger ist auch ein glühender Gegner des Klimawandels geworden. Seine Wahlheimat, die Vereinigten Staaten, ist erwartungsgemäß nicht durch die Staatsführung vertreten. US-Präsident Trump ist kürzlich aus den Pariser Klimaschutz-Abkommen ausgetreten. Umweltministerin Dieschbourg ist offenkundig nicht begeistert. Sie schreibt in einem Tweet: «Danke dass ihr uns gezeigt habt, dass die USA stärker ist als Donald Trump».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.