Belgien/Luxemburg

29. Mai 2018 16:21; Akt: 30.05.2018 09:35 Print

Sterpenicher Grenzposten hat kein Dach mehr

STERPENICH – Das 59 Tonnen schwere Dach am Grenzübergang Sterpenich ist mithilfe eines riesigen Krans abgebaut worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Wenn Sie zu den 40.000 belgischen Pendler gehören, die täglich mit ihrem Fahrzeug die A6 in Richtung Luxemburg benutzen, haben Sie es ganz bestimmt nicht übersehen können. Seit dem gestrigen Montag ist das riesige Dach am Grenzübergang Sterpenich verschwunden. Kurz nach den Windkraftanlagen am Ende der E411/E25 ist nun eine große Lücke im belgisch-luxemburgischen Himmel.

Das riesige Dach, das die Gebäude auf beiden Seiten der Autobahn verband, wurde von der Firma Di Matteo abgerissen. «Wir haben am späten Freitagabend mit dem Abbau angefangen. Ein Teil der Autobahn wurde gesperrt, um einen riesigen Kran aufzustellen, mit dem wir die 59 Tonnen schwere Struktur abgehoben haben», erklärte Julien Di Matteo, der uns einige Bilder dieser massiven Operation zur Verfügung stellte.

Noch ein Unternehmen vor Ort

Laut Mitteilung der beiden Angestellten der Firma Arthur Welter – das einzige Unternehmen, das im Autobahn-Niemandsland an der belgisch-luxemburgischen Grenze noch vertreten ist – hätten die Abbauarbeiten normalerweise einen Monat früher stattfinden sollen, aber es gab offensichtlich ein Problem mit der Kranvermietung. «Es war höchste Zeit für die Bauarbeiten, denn inzwischen war das marode Dach höchst gefährlich.» Im vergangenem Winter fielen zahlreiche Teile herab – eine akute Gefahr für die vielen Fahrzeuge, die täglich die Grenze passieren.

Erbaut wurden die heutigen Grenzübergangsgebäude in Sterpenich im Jahr 1981. Der belgische Zoll verließ das Gebiet 2014, eine weitere Transport- und Zollgesellschaft zog im Februar 2017 aus. «Erste Beobachtungen: ohne das große Dach haben wir jetzt mehr Licht und der Lärm ist dadurch deutlicher reduziert», betonen die beiden Mitarbeiter der Firma Arthur Welter. «Für uns ist es so viel angenehmer.»

(FL/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 30.05.2018 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dachschaden, oder was?

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 30.05.2018 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dachschaden, oder was?