Volle Kassen

06. Dezember 2019 07:46; Akt: 06.12.2019 08:20 Print

Steuereinnahmen in Luxemburg steigen

LUXEMBURG – Im Großherzogtum steigen die Steuereinnahmen in den öffentlichen Kassen. Das Land liegt im Bericht der OECD auf Platz zwei.

storybild

(Bild: OECD)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Luxemburg sind die Steuereinnahmen 2018 gestiegen. Das hat der jährliche Bericht der OECD gezeigt, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Steuerquote misst die Summe aller Steuereinnahmen eines Staates einschließlich der Sozialversicherungsbeiträge in Prozenten an der Wirtschaftsleistung.

Luxemburg ist eines der 19 OECD-Länder, in denen die Steuereinnahmen gestiegen sind. Das Großherzogtum (+1,3 Prozent) liegt dabei auf Platz zwei hinter Korea (+1,5 Prozent). Im Großherzogtum liegt die Steuerquote für das Jahr 2018 bei 40,1 Prozent. Der Gesamtdurchschnitt im OECD-Raum beträgt 34,3 Prozent.

In den USA zahlen die 400 Reichsten am wenigsten Steuern

In 14 OECD-Ländern gab es einen Rückgang der Steuereinnahmen. Auf Platz eins liegt hier Ungarn (mit einem Minus von 1,6 Prozent) und Israel (- 1,4 Prozent).

Auch in den USA gibt es einen deutlichen Rückgang der Steuereinnahmen. Sie sind von 26,8 Prozent des BIP im Jahr 2017 auf 24,3 Prozent im Jahr 2018 gesunken. Grund dafür sind größere Reformen.

2017 führte Trump einen Tax Cut ein. Ergebnis: Die 400 reichsten Amerikaner zahlen nun weniger Steuern als so ziemlich jeder andere. Oder wie die New York Times dazu schreibt: Ja, «die Reichen zahlen wirklich weniger Steuern als Du».

(Marlene Brey/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 06.12.2019 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Das beweist ich habe zuviel Steuern bezahlt !

  • Peter Brodalla am 06.12.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ob diese Steuerreform in USA nicht doch ein wenig von Eigeninteresse motiviert war ? Ich meine ja nur.....

  • Steuereinnahmen in Luxusburg ... am 08.12.2019 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    steigen ... u weil nur die armen arbeitenden Steuerzahler maximal Steuern zahlen, die andauernd erhöht werden, gibt es immer mehr Arme in Luxusburg ... denn die armen Reichen bezahlen ja kaum Steuern u darum müssen die Leiharbeiter u Mindestlohnempfänger ihre Steuern mitbezahlen, die sich nicht mal eine Mietwohnung in Luxusburg leisten können, da die Mieten auch andauernd ansteigen ... nur die Löhne bleiben minimalistisch klein, wobei der € andauernd entwertet wird durch die EZB u wenn sie steigen, ist der Wert gefallen ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Steuereinnahmen in Luxusburg ... am 08.12.2019 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    steigen ... u weil nur die armen arbeitenden Steuerzahler maximal Steuern zahlen, die andauernd erhöht werden, gibt es immer mehr Arme in Luxusburg ... denn die armen Reichen bezahlen ja kaum Steuern u darum müssen die Leiharbeiter u Mindestlohnempfänger ihre Steuern mitbezahlen, die sich nicht mal eine Mietwohnung in Luxusburg leisten können, da die Mieten auch andauernd ansteigen ... nur die Löhne bleiben minimalistisch klein, wobei der € andauernd entwertet wird durch die EZB u wenn sie steigen, ist der Wert gefallen ...

  • Virtuo am 06.12.2019 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Elo wier dann d'Zäit an e Rente-Fond ze investéieren, änlech wéi an Norwegen, fir dass mir e Renten-System kréien deen net vum Wuesstems-Schnéiballsystem ofhängeg ass!

  • Julie am 06.12.2019 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Das beweist ich habe zuviel Steuern bezahlt !

  • Peter Brodalla am 06.12.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ob diese Steuerreform in USA nicht doch ein wenig von Eigeninteresse motiviert war ? Ich meine ja nur.....