Arbeiten in Luxemburg

01. März 2021 16:33; Akt: 01.03.2021 19:09 Print

Steuervorteile bleiben bei Telearbeit erhalten

LUXEMBURG – Arbeitnehmer im Homeoffice können aufatmen: Die Regierung hat nicht vor, die Steuervorteile für Telearbeiter zu kürzen.

storybild

Trotz Home Office können Arbeitnehmer die Fahrtkostenpauschale geltend machen und erhalten auch weiterhin die Chèques repas.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburger, die derzeit aus dem Homeoffice arbeiten, können weiterhin von den normalen steuerlichen Vorteilen ihrer Berufe profitieren, wie Finanzminister Pierre Gramegna (DP) am Montag bei einer Sitzung des Haushaltskontroll- und Finanzausschusses ausführte. «Sie werden die Steuerermäßigung behalten, während sie einen Teil der Zeit von zu Hause aus arbeiten», sagte André Bauler (DP), Vorsitzender des Finanzausschusses. Der maximal steuerlich absetzbare Betrag für die Fahrkostenpauschale bleibt bei 2574 Euro pro Jahr. «Daran hat sich auch mit der Umstellung auf freien Transport, die mit dem Beginn der Pandemie zusammenfiel, nichts geändert», erklärt er.

Auch bei den Chèques Repas, von denen die Arbeitnehmer im Homeoffice nach wie vor profitieren, hat sich nichts geändert. Wer in Telearbeit ist, kann sogar die Anschaffung eines Computers in seiner Steuererklärung als Abzug geltend machen. Der Steuerzahler müsse allerdings nachweisen, dass der Computer ausschließlich für den beruflichen Gebrauch bestimmt ist, so Pascale Toussing, Direktorin der Direkten Steuerverwaltung. Der Arbeitnehmer muss einen Antrag stellen, der dann von Fall zu Fall geprüft wird.

Die Debatte über Telearbeit wird als Grundlage für die anstehende Steuerreform dienen. Dies ist im Koalitionsprogramm enthalten, aber eine entsprechende Umsetzung und der Umfang derselbigen hängen von den Folgen der Wirtschaftskrise ab, die die öffentlichen Finanzen stark in Mitleidenschaft gezogen hat.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Octopus am 02.03.2021 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat kann jo lo net sin, an dei nächst ongerechtegkeet. Waat kreien dei dei mussen ob Schaff goen dann an d'Plaz? weg?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Octopus am 02.03.2021 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat kann jo lo net sin, an dei nächst ongerechtegkeet. Waat kreien dei dei mussen ob Schaff goen dann an d'Plaz? weg?