Luxemburg

19. Oktober 2020 18:59; Akt: 19.10.2020 19:03 Print

Steuermaßnahmen belasten den Staatshaushalt

LUXEMBURG – Finanzminister Pierre Gramegna hat am Montag das aktualisierte Staatsbudget für die kommenden neun Monate vorgestellt.

storybild

Pierre Gramegna hat ein weiteres Update zur Haushaltslage präsentiert. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Finanzminister Pierre Gramegna (DP) präsentierte den Ausschüssen für Finanz- und Haushaltsvollzugskontrolle am Montag in der Chamber eine erneute Verschlechterung der Staatsfinanzen. Angesichts der aktuellen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Ungewissheit stellte der Minister den Abgeordneten nun monatliche Einschätzungen vor.

In den ersten neun Monaten des parlamentarischen Jahres sind die Einnahmen um 7,1 Prozent zurückgegangen. Das sind demnach 934 Millionen Euro weniger als anfangs geplant, sagte Pierre Gramegna, laut André Baulers (DP), Vorsitzender des Finanzausschusses, Bericht. Nur 1,05 Milliarden Euro fließen in diesem Zeitraum in die Kassen. Erklären lässt sich dies durch die steuerlichen Maßnahmen, die die Unternehmen unterstützen sollen.

Höhere Schulden, geringeres Wachstum

Betrachtet man die Ausgaben, sei die Situation nicht viel besser. Sie sind um 2,4 Milliarden Euro, also 17,4 Prozent, auf 16,5 Milliarden Euro gestiegen, hielt André Bauler fest. Auch hier sind besondere Maßnahmen zur Milderung der Auswirkungen der Krise für die Verschlechterung der Konten verantwortlich. «Es sollte allerdings auch daran erinnert werden, dass die öffentlichen Finanzen im vergangenen Jahr außergewöhnlich gut waren», hieß es von André Bauler.

Die Schulden beliefen sich Ende September auf 26,5 Prozent des BIP und betrugen 16,5 Milliarden Euro. Die 27-Prozent-Marke sollte aber bis zum Ende des Jahres noch erreicht werden. Zudem geht André Bauler inzwischen davon aus, dass das von Statec für 2021 prognostizierte Wachstum von sieben Prozent «zu optimistisch» sei.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jannont am 20.10.2020 06:01 Report Diesen Beitrag melden

    wann eis fonkitonäiren mol e bessen manner verdingen , an op hirre luxus verzichten , mee dat kennt jo net afro,dann léiwer de biirger unn kees bidden , a bleschen, mee, de fonktionäir,behällt seng pay,de bettel krett 24,000 € de mount , et sin och politoker di neischt futéieren an anwel eng déck pay heem brengen,maad bei deenen mol e punkt,ech kreien 1890€ de mount.......!!!!! dat seet schons alles

  • jeanpaul am 20.10.2020 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    um die Beamten die wegen Corona zuhause geblieben sind mit 100% zu bezahlen war ja genug Geld da. Mit 80% Gehalt mussten sich nur Schlechtverdiener begnügen...

  • paulchen am 19.10.2020 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Steuer Rückerstattung für 2018 und 19 hab ich auch noch nicht. Dann müssen die zahlen noch nach oben korrigiert werden.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Krokodilstréin am 22.10.2020 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    wann een doniëft och dat ganzt Land muss ofrappen, mat Bauschutt zoumüllen an dann rem nei opriechten, wonnert dat keen! ...

  • jeanpaul am 20.10.2020 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    um die Beamten die wegen Corona zuhause geblieben sind mit 100% zu bezahlen war ja genug Geld da. Mit 80% Gehalt mussten sich nur Schlechtverdiener begnügen...

  • jannont am 20.10.2020 06:01 Report Diesen Beitrag melden

    wann eis fonkitonäiren mol e bessen manner verdingen , an op hirre luxus verzichten , mee dat kennt jo net afro,dann léiwer de biirger unn kees bidden , a bleschen, mee, de fonktionäir,behällt seng pay,de bettel krett 24,000 € de mount , et sin och politoker di neischt futéieren an anwel eng déck pay heem brengen,maad bei deenen mol e punkt,ech kreien 1890€ de mount.......!!!!! dat seet schons alles

  • paulchen am 19.10.2020 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine Steuer Rückerstattung für 2018 und 19 hab ich auch noch nicht. Dann müssen die zahlen noch nach oben korrigiert werden.

    • hm... am 20.10.2020 07:57 Report Diesen Beitrag melden

      Mir ich nach net. Et ass schon e bessi eng Frechheet, well Corona als Excuse gellt net ëmmer...Ech verstinn net wiesou et sou lang dauert.

    • paulchen am 20.10.2020 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wenn man anruft und sich darüber beschwert, werden die Akten wahrscheinlich nochmal nach unten gelegt. Das ist denen egal. Aber weh man muss was nachzahlen. Dann warten die keine 2 Jahre.

    einklappen einklappen