Schule in Luxemburg

26. Mai 2016 15:40; Akt: 26.05.2016 15:46 Print

Stoff von Werteunterricht bleibt weiter unklar

LUXEMBURG - Ab dem kommenden Schuljahr soll bereits teilweise der Religionsunterricht ersetzt werden. Doch wie, weiß niemand so genau, klagen die Gewerkschaften.

storybild

ALERF-Präsident Vito Notarnicola kritisierte das Verhalten der Regierung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Ende des Religionsunterrichts in Luxemburg ist nah. Er wird vom Werteunterricht ersetzt, bereits im nächsten Schuljahr soll es damit in den Sekundarschulen losgehen. Aber wie genau gestaltet sich der Unterricht? Diese Frage warfen der Beamtenverband CGFP, die Vereinigung der Luxemburger Religionslehrer und -lehrerinnen in der Grundschule (ALERF) und die Association des employés de l'Etat (AEE), eine Unterorganisation der CGFP, am Donnerstag erneut bei einer Pressekonferenz auf.

«Die Verhandlungen mit der Regierung sind noch nicht weit fortgeschritten», sagt ALERF-Präsident Vito Notarnicola. «Während wir uns im Frühjahr schon zusammen gesetzt und diskutiert haben, war vor den Osterferien immer noch vieles unklar.» Die Gewerkschaften wollen den Druck auf die Regierung nun erhöhen und die Verhandlungen bis zum Sommer forcieren.

«Wir würden gerne wissen, was wir im Bezug auf die Lehrerausbildung zu erwarten haben. Wann, wo, unter welchen Bedingungen?», heißt es auf der PK. Rund 220 Lehrer unterrichten derzeit Religion. Sie sollen die Möglichkeit bekommen, aber nicht verpflichtet werden, den Werteunterricht ab dem Schuljahr 2016/17 in den Sekundarschulen anzubieten. Im September 2017 soll der Werteunterricht auch in den Grundschulen eingeführt werden.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wolfgang Knüppel am 26.05.2016 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wofür braucht man einen Werteunterricht ? Wir brauchen mehr Stunden für Naturwissenschaften und Sport. Auch sollten die Schüler in die Prinzipien der Wirtschaft eingeführt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wolfgang Knüppel am 26.05.2016 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wofür braucht man einen Werteunterricht ? Wir brauchen mehr Stunden für Naturwissenschaften und Sport. Auch sollten die Schüler in die Prinzipien der Wirtschaft eingeführt werden.