Verkehr in Luxemburg

16. Juli 2020 14:19; Akt: 16.07.2020 14:55 Print

Streckenradar schlägt 589 Mal in einem Monat zu

LUXEMBURG – Die neue Radarfalle auf der N11 wurde am 15. Juni in Betrieb genommen. Seither erfasste sie hunderte Temposünder.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Le premier radar-tronçon au Luxembourg

⚠???????????? C'est effectif depuis le lundi 15 juin 2020, le premier radar-tronçon du Luxembourg est en service! Notre article sur https://bit.ly/37yMJqD

Publiée par L'essentiel Online FR sur Lundi 15 juin 2020

Zwischen Waldhof und Gonderingen ist seit dem 15. Juni das neue Streckenradar aktiv. In ihrem ersten Monat hat die neuartige Radarfalle insgesamt 589 Mal zugeschlagen und damit pro Tag etwa 20 Verstöße gegen das Tempolimit erfasst. Das teilt die Police Grand-Ducale auf Anfrage von L'essentiel mit. Das Radar misst die Durchschnittsgeschwindigkeit auf einem 3,8 Kilometer langen Abschnitt auf der N11. Erlaubt ist dort Tempo 90.

In 580 Fällen wurde eine geringfügige Geschwindigkeitsübertretung im Bereich zwischen 91 und 110 Stundenkilometern registriert. Diese wurden mit einer Geldstrafe in Höhe von 49 Euro geahndet. Die neun verbleibenden Fahrer wurden mit 111 Stundenkilometern oder mehr erfasst. Sie bekamen zwei Punkte von ihren Führerscheinkonto abgezogen und mussten 149 Euro Strafe zahlen.

Drei neue «Blitzer-Ampeln»

Nach Angaben des Mobilitätsministeriums erfasste das Streckenradar drei Mal weniger Temposünder, als der alte Blitzer, der an der gleichen Stelle gestanden hatte. Viele Fahrer hätten zu Beginn der Strecke zwar zu viel auf dem Tacho, würden dann aber ihre Fahrweise anpassen, um einer Strafe zu entgehen.

Im vergangenen Jahr wurden landesweit 282.703 Strafen wegen überhöhter Geschwindigkeit ausgestellt. Im Dezember und Januar sollen drei neue «Blitzer-Ampeln» ihren Dienst an der Place de l'Étoile und in Hollerich in der Hauptstadt sowie in Schlammestee bei Weiler zum Turm aufnehmen.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M. D. F. am 16.07.2020 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Möge den Erfinder der Blitzer für jede erfasste Geschwindigkeitsübertretung den Blitz beim Scheißen treffen !

    einklappen einklappen
  • De_klenge_Fuerzkapp am 16.07.2020 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Mir ist nicht bekannt, dass dort soviele Unfälle gibt. Und trotzdem wurden einpaar Radargeräten installiert.

  • Pol Lizey am 16.07.2020 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Laut meinen Beobachtungen funktioniert das Radar bei den LKWs und Bussen überhaupt nicht. Alle welche ich vor mir hatte, fuhren die die ganze Strecke mit fast 90 km/h durch und es blitzt nichts, obwohl für sie max. 75 km/h gilt. Das erklärt vielleicht den Rückgang der Strafzettel ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jeff007 am 11.09.2020 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    was ist mit dem Datenschutz? immerhin muss dafür das Kennzeichen gescannt und gespeichert werden.

  • De_klenge_Fuerzkapp am 16.07.2020 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Mir ist nicht bekannt, dass dort soviele Unfälle gibt. Und trotzdem wurden einpaar Radargeräten installiert.

  • Pol Lizey am 16.07.2020 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Laut meinen Beobachtungen funktioniert das Radar bei den LKWs und Bussen überhaupt nicht. Alle welche ich vor mir hatte, fuhren die die ganze Strecke mit fast 90 km/h durch und es blitzt nichts, obwohl für sie max. 75 km/h gilt. Das erklärt vielleicht den Rückgang der Strafzettel ?

    • De_klenge_Fuerzkapp am 16.07.2020 18:20 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist ein echter Problem für dich, wenn ein Bus oder LKW die ganze Strecke mit 90km/h fährt?

    • @Furzkapp am 17.07.2020 11:25 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn bei LKWs die Toleranz 15 km/h ist, dann dürfen die Autos auch erst ab 105 km/h geblitzt werden.

    einklappen einklappen
  • M. D. F. am 16.07.2020 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Möge den Erfinder der Blitzer für jede erfasste Geschwindigkeitsübertretung den Blitz beim Scheißen treffen !

    • Niemand am 16.07.2020 21:37 Report Diesen Beitrag melden

      Das unterschreibe ich direkt.

    • jang am 17.07.2020 10:21 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht den Erfinder aber den der die Dinger gekauft hat!

    einklappen einklappen
  • Jos am 16.07.2020 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zumindest die 9 Autofahrer, die mit 111 km/h oder mehr da durch gefahren sind, sollten einen obligatorischen Sehtest machen müssen. WeR dort die einschlägige Beschilderung nicht sieht, der übersieht auch schnell etwas anderes....