Coronavirus in Luxemburg

23. September 2020 06:55; Akt: 23.09.2020 07:01 Print

Studenten sollen sich zum Uni-​​Start testen lassen

ESCH-BELVAL – Die Universität Luxemburg hat zum Start des Wintersemesters eine Vielzahl an Schutzmaßnahmen gegen den Coronavirus ergriffen.

storybild

Das Wintersemester an der Uni Luxemburg hat bereits begonnen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das neue Studienjahr an der Uni Luxemburg bringt eine Vielzahl an coronabedingten Maßnahmen mit sich. Das Wintersemester hat zum 14. September begonnen. An den Standorten Belval, Kirchberg und Limpertsberg sind die Hygienemaßnahmen durch Schilder ausgewiesen, Desinfektionsmittel steht in ausreichender Menge zur Verfügung.

Doch die Universität geht noch einen Schritt weiter: Studenten, Professoren sowie das gesamte Personal sind dazu aufgerufen, sich bis Mitte Oktober auf freiwilliger Basis und kostenlos auf eine mögliche Coronainfektion testen zu lassen. «Wir empfehlen diesen Test», sagt Catherine Léglu, stellvertretende Vizerektorin. Ob die Uni auf Folgetests drängt, hänge von der weiteren Entwicklung der Pandemie in der Region ab. Im Falle eines positiven Testergebnisses würde zwar die Anonymität der betroffenen Person gewahrt, aber der ganze Kurs 14 Tage lang in den Fernunterricht geschickt.

Während die großen Hörsäle weiterhin geschlossen bleiben, bietet die Uni in den Seminarräumen einen Hybrid-Unterricht an, um das Risiko einer Ausbreitung des Virus zu minimieren. «Die Hälfte der Kursteilnehmer kann in den Räumen unterrichtet werden, während die andere Hälfte den Unterricht im Livestream verfolgt», erklärt Léglu. Weil einige Studenten durch den Lockdown in finanzielle oder psychische Probleme geraten sind, hat die Universität die entsprechenden Anlaufstellen personell verstärkt.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 23.09.2020 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum sollen sich die Studenten denn testen lassen wenn sie sowieso Professoren und Lehrer haben die sowieso infiziert sind will unsere Regierung die Leute verarschen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 23.09.2020 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum sollen sich die Studenten denn testen lassen wenn sie sowieso Professoren und Lehrer haben die sowieso infiziert sind will unsere Regierung die Leute verarschen

    • @Arm am 23.09.2020 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      "die sowieso infiziert sind"? Sie haben die Artikel der letzten Tage nicht richtig gelesen. Sonst wüssten sie vom Unterschied zwischen "infiziert sein" und"eine enge Kontaktperson gewesen sein"

    einklappen einklappen