Luxemburg

16. September 2021 14:59; Akt: 16.09.2021 15:37 Print

Studierende beantragen Beihilfe fast nur online

LUXEMBURG – Die überwiegende Mehrheit der Studierenden hat ihre Darlehen und Stipendien in diesem Jahr online beantragt, wie das Ministeriums für Hochschulwesen erklärt.

storybild

Claude Meisch (rechts), Minister für Hochschulbildung und Digitalisierungsminister Marc Hansen begrüßen den Fortschritt. (Bild: Olivier Loyens/L'essentiel )

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Dies ist ein großer Schritt nach vorne», sagte Claude Meisch (DP), Minister für Hochschulbildung, am Donnerstag. Für das laufende akademische Semester hat das Ministerium demnach 10.000 Anträge für Studiendarlehen oder Stipendien erhalten, von denen nur sieben über den Postweg eingegangen sind. «Seit dem 1. August 2021 müssen Studierende ihren Antrag nicht mehr über LuxTrust auf MyGuichet.lu authentifizieren», erklärt Meisch. Das mache ihr Leben leichter. In den Vorjahren bewarben sich immerhin 60 Prozent der ansässigen Studierenden online. Der Prozentsatz bei den nicht in Luxemburg ansässigen Studierenden sank auf acht Prozent.

Doch bevor sie ihren Antrag online auf MyGuichet.lu stellen können, müssen die Studierenden noch zu ihrer Bankfiliale gehen, um beispielsweise ihren Darlehensvertrag zu unterschreiben. In diesem Zusammenhang arbeiten das Ministerium für Hochschulbildung und das Ministerium für Digitalisierung an der vollständigen Digitalisierung von Studienkrediten. Sie haben die Blockchain-Technologie (eine dezentrale Technologie zur Speicherung und Übertragung von Informationen in Form einer verteilten Datenbank) mit einem Finanzpartner, nämlich der Staatsbank und Sparkasse (Spuerkeess), eingeführt. Letztere fungiert als «Pilotbank».

«Diese vollständige Digitalisierung spart Zeit für die Studenten und die Bank und bekämpft Betrug», erklärt Digitalisierungsminister Marc Hansen. So können Studierende zum Beispiel über die Kamera ihres Smartphones an die Spuerkeess Belege zu ihrem Kreditantrag anhängen. In Zukunft soll diese neue Möglichkeit auch mit anderen Banken, die Studentenkredite anbieten, ausgebaut werden.

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.