Bikram Choudhury

09. Dezember 2019 16:46; Akt: 09.12.2019 16:53 Print

Studio aus Strassen lädt «Weinstein des Yoga» ein

LUXEMBURG - Bikram Choudhury wurde in den USA wegen Belästigung verurteilt. Ein luxemburgisches Yoga-Studio hat ihn dennoch nach Arlon eingeladen. Doch er kommt nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bikram Choudhury ist einer der bekanntesten Yogameister und Begründer des nach ihm benannten Bikram-Yogas. Dabei wird in einem auf 40 Grad erhitzten Raum Yoga praktiziert. Madonna oder Lady Gaga sind Fans der Methode. Bikram Choudhury hat diese Form des Yogas in die ganze Welt exportiert und ein Imperium aufgebaut. Auch im Luxemburger Strassen hat 2014 das Studio «Hot Box Yoga» eröffnet.

Dabei ist der Yogameister umstritten. Ende November erschien auf Netflix eine Doku über die Kontroversen um seine Methode. Seither ist sein Name auch außerhalb der Yoga-Welt bekannt. Allein im Januar 2014 liefen gegen Bikram fünf Gerichtsverfahren, in denen ihm sexuelle Belästigungen und Vergewaltigungen vorgeworfen wurden. 2016 wurde er im Fall Jafa-Bodden wegen Belästigung und Diskriminierung verurteilt. Knapp sieben Millionen US-Dollar Schadenersatz und Schmerzensgeld soll er ihr zahlen und erhielt den Spitznamen «Harvey Weinstein des Yoga». Seinen Erfolg ruinierte das aber nicht.

Warum lädt das Yoga Studio in Strassen ihn dennoch ein?

Auch das Yoga Studio in Strassen will ihn weiterhin haben. Der Workshop sollte am 14. und 15. Dezember im Hotel Van der Valk Luxembourg in Arlon, Belgien, stattfinden. Jetzt wurde der Besuch von Bikram Choudhury abgesagt. Nicht etwa, weil dem Studio die Sache zu heiß geworden wäre, nein. «Er wurde gebucht, ist aber krank geworden. Daher kann er nicht kommen«, antwortet Sheelagh O'Connor, Studioleiterin auf Nachfrage von L'essentiel.

Auf die Frage, warum das Luxemburger Studio einen so umstrittenen Lehrer einlädt, begründet die Managerin, dass «die Teilnehmer von einem großen Lehrer lernen wollten». Die Veranstaltung sei außerdem noch «vor der Veröffentlichung der Netflix-Doku geplant» gewesen. Auch die Nachfrage spräche für die Veranstalter: «Alle Tickets sind verkauft», sagt sie.

Der zweitägige Workshop findet aus Krankheitsgründen nun ohne Bikram Choudhury statt, wie das Hotel bestätigte.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 09.12.2019 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Il existe beaucoup de DSK

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 09.12.2019 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Il existe beaucoup de DSK