Grosser Sucheinsatz

23. Juni 2020 09:32; Akt: 23.06.2020 09:33 Print

Suche nach gesunkenem Boot auf Mosel erfolglos

PERL/LUXEMBURG – Ein vermeintlicher Fehlalarm hat Rettungskräfte aus Luxemburg und dem Saarland am Montagabend in Atem gehalten.

storybild

Zahlreiche Kräfte aus dem angrenzenden Saarland und Luxemburg suchten daraufhin am Montagabend das Moselufer zwischen Perl und Nennig ab - auch Taucher und ein Hubschrauber waren im Einsatz. (Bild: Polizei Rheinland-Pfalz (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein angeblich untergegangenes Boot auf der Mosel bei Perl (Kreis Merzig-Wadern) hat für einen größeren Einsatz von Polizei und Feuerwehr gesorgt. Zeugen hatten zunächst der luxemburgischen Polizei ein gekentertes Boot auf dem Grenzfluss gemeldet, wie ein Sprecher des Lagezentrums in Saarbrücken in der Nacht zum Dienstag sagte. Zahlreiche Kräfte aus dem angrenzenden Saarland und Luxemburg suchten daraufhin am Montagabend das Moselufer zwischen Perl und Nennig ab - auch Taucher und ein Hubschrauber waren im Einsatz. Die Suche blieb ohne Erfolg.

Nach weiteren Befragungen von Zeugen, die von mehreren Knallgeräuschen berichteten, geht die Polizei davon aus, dass möglicherweise ein Feuerwerk am Moselufer oder auf einem Boot zu dem Fehlalarm führte.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.