Menschenfreund

06. November 2017 09:19; Akt: 06.11.2017 09:54 Print

Surf-​​Legende gründet Hilfsfonds in Luxemburg

LUXEMBURG – Der Australier Nev Hyman stellt seit 35 Jahren Surfboards her. Jetzt setzt er ein humanitäres Hilfsprojekt über einen Sozialfonds in Luxemburg um.

storybild

Nev Hyman baut jetzt Wohnhäuser in der dritten Welt, die besonders widerstandsfähig gegen Wirbelstürme sein sollen.

Zum Thema

Der Sozialfonds NevEarth Social Fund, der kürzlich von dem Australier Nev Hyman in Luxemburg ins Leben gerufen wurde, hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Entwicklungsländern nach einer Naturkatastrophe beim Wiederaufbau zu helfen. Der Surfer, der 35 Jahre lang selbst ein Spezialist in der Herstellung von High-End-Surfboards war, hat den Menschenfreund in sich entdeckt. Sein Wissen um Materialverarbeitung setzt er nun dafür ein, Gebäude in Entwicklungsländern zu bauen, die widerstandsfähig gegen Wirbelstürme sein sollen.

«Viele Projekte sind in Planung», sagt Hyman, dessen Fonds bereits acht Wochen nach dem Wirbelsturm «Pam» ein Dorf in Vanuatu wieder aufgebaut hat. «40.000 weitere Häuser» seien bereits in Vanuatu bestellt, weitere Projekte in Mexiko, Indien und Australien in Vorbereitung. Nun ist Hyman auf der Suche nach weiteren Investoren. Er verspricht eine Rendite von acht Prozent bei einem Mindestinvestment von 125.000 Euro.

NevEarth arbeitet bereits mit dem luxemburgischen Fondsverband zusammen. Laut Paperjam ist er auf 200 Millionen Euro begrenzt. Luxemburg sei ein guter Partner, da «die innovative und unkonventionelle Struktur» von NevEarth wertgeschätzt werde, so Hyman.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.