In Luxemburg

12. Dezember 2019 10:40; Akt: 12.12.2019 11:30 Print

Tanson will Elektro-​​Armbänder für Gewalttäter

LUXEMBURG – Justizministerin Sam Tanson unterstützt die Einführung der elektronischen Fesseln. Die Geräte schlagen bei unerlaubter Annäherung Alarm.

storybild

Justizministerin Sam Tanson befürwortet den Einsatz von Elektro-Fesseln. (Bild: Editpress/Ddier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Justizministerin Sam Tanson hat sich am Mittwoch in einer parlamentarischen Stellungnahme für den Einsatz von elektronischen Armbändern bei Fällen von häuslicher Gewalt ausgesprochen. Die Elektro-Fesseln orten jederzeit den gewalttätigen Partner durch ein GPS-Signal. Liegt eine einstweilige Verfügung gegen ihr oder sie vor, und kommt der Partner seinem Opfer zu nahe, schlägt das Gerät Alarm, der auch bei der Polizei eingeht.

«Ich denke, das ist eine wirksame Maßnahme. Deshalb unterstütze ich sie. Wir müssen allerdings auf den Beschluss der interministeriellen Arbeitsgruppe warten, die sich mit dem Problem der häuslichen Gewalt beschäftigt. Ich bin zuversichtlich, dass sie der gleichen Ansicht sein wird.»

Die Ministerin für die Gleichstellung von Frauen und Männern, Taina Bofferding, erinnerte zudem an die Bedeutung der Aufklärungsarbeit beim Thema häusliche Gewalt. Sie wies darauf hin, dass das Budget der zuständigen Abteilung seit 2013 stetig steigt. «Das ist notwendig für die Finanzierung von Unterstützungs- und Schutzstrukturen für Opfer», sagt Bofferding. Im Jahr 2018 rückte die Police Grand-Ducale insgesamt 739 Mal wegen häuslicher Gewalt aus – also fast zweimal täglich. Mehr als zwei Drittel der Opfer waren Frauen.

(Maurice Magar/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 12.12.2019 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armband? Die anderen 193 Länder binden sie an den Fuss.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 12.12.2019 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armband? Die anderen 193 Länder binden sie an den Fuss.