Junge Talente

25. August 2017 07:57; Akt: 25.08.2017 14:08 Print

Tanzensemble «as we are» wirbelt durch Luxemburg

LUXEMBURG - Baptiste Hilbert und Catarina Barbosa bilden das Tanz-Ensemble «as we are». Im Interview erzählen sie, wie ihnen der (Tanz)Schritt in die Freiheit gelang.

storybild

Catarina und Baptiste bilden zusammen das Tanzensemble «as we are». (Bild: Bohummil Kostohryz)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kerzengerade sitzen die beiden Tänzer Baptiste Hilbert und Catarina Calcada Barbosa auf dem Boden in einem der Tanzstudios in der Banannefabrik in Luxemburg-Stadt. Hier ist das «Centre de Création Chorégraphique Luxembourgeois», kurz Trois C-L, zuhause. Hier trainieren die beiden, die zusammen das Tanzensemble «as we are», kurz Awa, bilden.

Die zwei jungen Tänzer sprühen vor Ideen und ihre Begeisterung für den Tanz ist ansteckend. Neben unzähligen freien Tätigkeiten haben die beiden Tänzer zwei eigene Stücke entwickelt, die sie im Großherzogtum und im Ausland bereits präsentierten. Man könnte das Duo als erfolgreich beschreiben, aber so ganz trauen sie ihrem Glück noch nicht, denn das Leben als freischaffende Künstler ist nicht so glamourös, wie man es sich vielleicht vorstellen mag. «Als Tänzer muss man immer schauen wo man bleibt. Manchmal beneide ich meine Freunde, die einen Bürojob haben und damit abgesichert sind», erzählt der 25-jährige Baptiste. «Natürlich ist Sicherheit verlockend, aber ich will leben, um zu tanzen. Ich kann mir nicht vorstellen, nicht kreativ tätig zu sein», erwidert Catarina und lächelt. Baptiste, der nicht nur ihr Tanz-, sondern auch ihr Lebenspartner ist, stimmt ihr zu.

Sprung in die Unabhängigkeit

Kennengelernt haben sich der quirlige Belgier und die etwas schüchterne Portugiesin in der Schweiz, wo beide an der Ballet Junior de Genève trainierten. Für beide war danach klar, dass sie zusammenbleiben wollten, aber unterschiedliche Engagements machen es Tänzern oft nicht leicht, konstant an einem Ort zu bleiben. Man muss flexibel sein und bereit sein, dahin zu gehen, wo Arbeit ist. Die Vorstellung, davon getrennt zu sein, gefiel beiden nicht. Eine andere Lösung musste her. «Wir wollten unser eigenes Ding machen und nicht mehr von anderen Ensembles oder Choreographen abhängig sein. Auch um uns selbst als Tänzer auszudrücken», sagt Baptiste, der nicht weit von Luxemburg, in Arlon, aufgewachsen ist. Die Entscheidung, nach Luxemburg zu gehen, fiel nicht schwer.

«Im Vergleich zu anderen europäischen Städten sind die Bedingungen hier für Tänzer wirklich gut», bestätigt Baptiste. Der Lebensstandard ist hoch, die Gehälter gut und das luxemburgische Kulturministerium sichert freischaffenden Künstlern bei entsprechender Leistung durch finanzielle Unterstützung ab. «Die Konkurrenz ist hier viel kleiner als in Paris, London oder Brüssel. Das ist ein großer Vorteil für uns und diese Chance nutzen wir», erzählt Catarina.

PROJET AWA - "As you want" Teaser from AWA As We Are on Vimeo.

Wir tanzen so wie wir sind

Mit AWA haben Baptiste und Catarina bereits zwei Tanzstücke realisiert, die in Luxemburg, aber auch in Spanien und Frankreich Premiere feierten. Ihre Stücke sind persönlich und erzählen Geschichten. In der ersten Performance, «As you want» standen noch beide Tänzer auf der Bühne, bei der zweiten hatte Catarina einen Soloauftritt. Für das Stück «With my eyes» hat Baptiste die Choreografie entwickelt.

Das Publikum zu erreichen, zu berühren und zu inspirieren ist das wichtigste für die beiden Tänzer. Hier liegt ihr Schwerpunkt. «Ein Stück ist erst dann gut, wenn die Essenz des Stückes auch bei meiner Mutter oder meinem Nachbar, die nichts von Tanz verstehen, ankommt», erklärt Catarina. Beiden ist bewusst, dass das bei zeitgenössischem Tanz nicht immer leicht ist, aber das sehen sie als Herausforderung.

Aus diesem Bewusstsein heraus ist auch das nächste Projekt von Awa entstanden: Ein mehrtägiges Festival, vollgepackt mit Auftritten verschiedenster Tänzer und Workshops. Auch in Planung ist eine Konferenz, die allen Teilnehmern das Thema zeitgenössischer Tanz näher bringen soll und so Barrieren abbauen könnte. Stattfinden wird die «Plate-forme europenne de la jeune danse» im Kinneksbond am 2. und 3. Juni nächstes Jahr. Organisiert wird die Veranstaltung von Awa in Zusammenarbeit mit Kinneksbond, dem Kulturzentrum Mamer, Trois C-L und der «Confédération Nationale de la Danse Luxembourg».

Projet AWA - "With my eyes" from AWA As We Are on Vimeo.

(Jana Bohlmann/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.