Aus Luxemburg

19. Juni 2019 09:39; Akt: 19.06.2019 11:36 Print

«Tarot hilft, das Leben besser zu verstehen»

LUXEMBURG – Michel Kieffer ist Psychomotoriker und Kunsttherapeut. Nun hat er ein Buch über Wahrsagerei und Tarot geschrieben.

storybild

Michel Kieffer interessiert sich für den Menschen in seiner Komplexität.

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Ist das Ihr erstes Buch?

Michel Kieffer: Nicht ganz. Ich war vor 30 Jahren bei «Expression corporelle, musique et psychothérapie» (bei Éditions Fuzeau) und bei «On me dit guérisseur» (bei Éditions Piet) als Co-Autor beteiligt.

Genau wie in Ihrem neusten Werk Tarot et Évolution befassen sich die anderen beiden Bücher mit den Themen Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung. Warum?

Vor allem, weil es sich um mein berufliches Tätigkeitsfeld handelt. Außerdem habe ich ein leidenschaftliches Interesse an der Forschung im Bereich der Humanwissenschaften. Mich interessiert alles, was den Menschen in seiner Komplexität ausmacht. Ich versuche, meinen Mitmenschen dabei zu helfen, ausgeglichen und gelassen zu bleiben und zu erkennen, dass nur sie für ihr Glück verantwortlich sind.

Ihr Buch befasst sich mit der Symbolik der Tarotkarten. Wie kommt das?

Ich bin fasziniert von den Symbolen und den Geheimnissen, die sie offenbaren: Die Sonne, die Liebe, der Vater, die Mutter... Das Tarot ist in diesem Zusammenhang eine der ältesten und bekanntesten Symbolsprachen. Sie spricht von dem, was wir täglich erleben, und hat eine geistige Dimension.

Und Sie selbst sagen nichts voraus?

Das Tarot ist als Wahrsagerwerkzeug bekannt. Dabei handelt es sich um Wahrsagerei. In meinem Tarot erkläre ich Dinge. Seine symbolische Sprache ermöglicht mir, die Person zu verstehen und ihr zu erklären, was sie durchmacht. Ich kann ihr höchstens Ratschläge geben, um zu einer Lösung zu finden.

Tarot et Évolution, von Michel Kieffer bei Éditions Persée.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.