Welt-Aids-Tag

01. Dezember 2017 10:16; Akt: 01.12.2017 10:48 Print

Tausende Kondome in Luxemburg verteilt

STADT LUXEMBURG – Das Rote Kreuz verteilte am Freitag in Zusammenarbeit mit «L'essentiel» am Bahnhof der Hauptstadt kistenweise kostenlose Kondome an die Passanten.

storybild

Am 1. Dezember ist der internationale Welt-Aids-Tag. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema

«Das ist das Mindeste, was wir tun können, um unsere Gesundheit zu schützen», sagt Christine, 46 Jahre alt, am Freitagvormittag am Ausgang des Luxemburger Bahnhofs, als sie eine Handvoll Kondome einsteckte. Bereits vor Tagesanbruch verteilten die HIV-Beratung des Luxemburger Roten Kreuzes in Partnerschaft mit L'essentiel kostenlose Präservative anlässlich des Welt-Aids-Tages an die Passanten.

«Die Sensibilisierung ist noch immer notwendig», erklärt Angelica Vieira, Psychologin des Luxemburger Roten Kreuzes und ergänzt: «Viele glauben nicht von der Krankheit betroffen zu sein, weil sie heterosexuell sind. Deshalb haben sie ungeschützten Sex und laufen Gefahr, andere mit dem Virus anzustecken.»

«Es ist wichtig, über Aids zu sprechen»

Unter den Menschen, die den Luxemburger Bahnhof durchquerten, gab es nur wenige, die keine Kondome mitnahmen. «Die Jüngeren sind oft zwar etwas verlegen, aber sie drehen sich auch am häufigsten um und verlangen mehr Kondome. Viel Ältere bleiben stehen, um zu reden», sagt Malou vom Roten Kreuz.

«Über Aids zu sprechen, ist wichtig», meint der 18, jährige Diogo, der sich ebenfalls einige Kondome in die Tasche steckt. Über dieses Thema wird man in der Schule als 14-jähriger aufgeklärt. Danach wird die Aufklärung leider zu sehr vernachlässigt.»

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FortMamAids am 01.12.2017 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ma op der Gare treffen se déi richteg Clientèle, déi sollen am beschten keng Kanner maachen ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • FortMamAids am 01.12.2017 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ma op der Gare treffen se déi richteg Clientèle, déi sollen am beschten keng Kanner maachen ...

    • @FortMamAids am 04.12.2017 12:43 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz dichteg däin Kommentar...

    einklappen einklappen