Nach Vorstoss Österreichs

06. August 2018 11:16; Akt: 06.08.2018 12:28 Print

Tempo 140 kommt für Luxemburg nicht in Frage

LUXEMBURG – Österreich hat das Tempolimit auf Autobahnen testweise angehoben. Paul Hammelmann lehnt diese «grenzenlose Dummheit» für Luxemburg jedoch strikt ab.

storybild

In Luxemburg wird wohl auch in Zukunft Tempo 130 für die Autobahnen gelten. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Tempolimit auf Österreichs Autobahnen ist kürzlich angehoben worden. Für ein Jahr gilt auf Teilstrecken der sogenannten Westautobahn in Niederösterreich und Oberösterreich Tempo 140. Jetzt ist die Diskussion auch im Autofahrerland Luxemburg angekommen.

Wie RTL berichtet, hat sich der Präsident der Sécurité Routière, Paul Hammelmann, jetzt zu dem Thema geäußert. Ihm zufolge sei die neue österreichische Regelung «eine grenzenlose Dummheit» und nicht zuletzt «purer Populismus» der regierenden rechtspopulistischen Partei FPÖ. Das sieht auch die österreichische Opposition ähnlich. Kritiker werfen dem österreichischen Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) vor, seine Partei betreibe Symbolpolitik unter dem Motto: «Endlich kümmert sich mal jemand um die Autofahrer». Seine Partei versuche auf diese Art bei diesen Menschen auf Stimmenfang zu gehen.

Zustimmung zu Tempolimit ist in Luxemburg hoch

Hofer selbst verteidigt seinen Vorstoß als zeitgemäße Anpassung des Tempolimits an moderne Gegebenheiten – auch wenn österreichische Medien vorgerechnet haben, dass die Erhöhung des Tempos um zehn Stundenkilometer auf dem 42 Kilometer langen Teilstück der Autobahn eine maximale Zeitersparnis von 88 Sekunden einbringen könnten, und das auch nur dann, wenn man freie Fahrt habe.

Für Luxemburg kommt das österreichische Modell wohl nicht in Frage. Eine überwältigende Mehrheit von 80 Prozent der Bevölkerung sei mit der Limitierung auf 130 Stundenkilometer einverstanden, so Hammelmann. Außerdem versuche man seit Jahren alles, um die Zahl der Verkehrstoten auf null zu reduzieren. Dem widerspreche eine Anhebung des Tempolimits, da mit erhöhter Geschwindigkeit auch erhöhte Gefahr einhergehe.

Dem Zeitgeist zuwider

Ganz zu schweigen von einem erhöhten Spritverbrauch, der immer auch von einem erhöhten Ausstoß von Schadstoffen begleitet ist. Angesichts der Tatsache, dass der Diesel derart in Verruf geraten ist, dass Nachbarland Deutschland bereits Fahrverbote in deutschen Großstädten ausgesprochen hat, scheint eine Anhebung der Maximalgeschwindigkeit auf Autobahnen dem Zeitgeist zuwider zu laufen. Laut Hammelmann stellt sich diese Frage für die luxemburgische Sécurité Routière gar nicht erst.

Dem stimmt auch Markus Gangsterer vom Verkehrsclub Österreich zu. In der Tagesschau sagt er: «Zum einen ist es die völlig falsche Richtung. Wenn wir von Klimaschutz und von sauberer Luft sprechen. Und zum anderen gibt es ganz konkrete Nachteile für die Sicherheit, denn mehr Geschwindigkeit bedeutet immer auch mehr Risiko.»

Tempolimit rettet Leben

Das lässt sich auch durch Zahlen des Verkehrsclubs Österreich belegen. Im Schnitt der vergangenen drei Jahre seien in Deutschland pro 1000 Autobahnkilometer um 35 Prozent mehr Menschen ums Leben gekommen. Auch die Zahl der Unfälle und der Verletzten sei deutlich höher.

2017 kam es laut Analyse pro 1000 Autobahnkilometer in Österreich zu 1065 Verkehrsunfällen, in Deutschland waren es mit 1610 um 51 Prozent mehr. Die Zahl der Verletzten betrug in Deutschland 2597 pro 1000 Autobahnkilometer und war damit um 65 Prozent höher als in Österreich.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 06.08.2018 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zënter wéini decidéiert hei zu Lëtzebuerg eng Asbl wat zougelooss gëtt an wat net? Wat hunn déi 140 mat Populismus ze dinn?Ech mengen do leid een en bëssen ënner Wahnvirstellungen.Fir esou Fäll ginn et awer speziell Dokteren. An ob elo 130 oder 140 ,dat mécht absolut keen Ënnerscheed,déi wéinegst halen sech un Geschwindegkeets Begrenzung. Den Här Hammel Mann hätt besser sech ëm seng Ugeleeënheeten ze këmmeren,an den Schoulen den Kanner Velo fueren bäizebréngen oder D'Autobunn an Landstrooss mat Plakater ze veronstallten,déi keen Mënsch interesséieren mä d'Leit éischter nach oflenken oder wat déi Asbl soss nach onnëtzes mécht.

  • Du Hammel am 06.08.2018 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Warum grenzenlose Dummheit

    einklappen einklappen
  • Nur mal so zum Vergleich am 06.08.2018 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Nur mal so zum Vergleich : In Luxemburg gab’s im Jahr 2013 (das sind die neuesten vorliegenden Zahlen) 1,57 mal mehr tödliche Unfälle als in Deutschland (ohne Tempolimit) und 1,41 mal mehr als in Frankreich (mit dem bisherigen Tempolimit). Da stellt sich jetzt vielleicht doch die Frage, wo die von Herrn Hammelmann bemängelte „grenzenlose Dummheit“ denn nun zuhause ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zilian Wilfried am 07.08.2018 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Also da sieht man mal wieder wie weltfremd manche Politiker und sogenannte Verkehrsexperten die meinen alles besser zu wissen. Ich fahre sehr viel au österreichische Autobahnen und auch oft in Luxemburg! Fakt ist, wenn ich mit 140 auf der Autobahn fahre, werde ich permanent mit massiv höherer Geschwindigkeit überholt. Und auch ist es in Luxemburg nicht anders. Vielleicht sollten diese nichtssagenden und unwissenden Schlaumeier ihren Kopf aus dem Sand ziehen und die Realität sehen wie sie ist.Die Autos von heute sind viel sicherer und umweltfreundlicher als früher!

  • Jojojo am 07.08.2018 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    schneller fahren ist bessere verbrennung und man ist schneller durch ein gebiet also bleiben auch weniger schadstoffen zurück. Sowiso die autos vun heute machen keine umdrehungen mehr ob ich 140 oder 130 fahren die drehzahl meines auto ändert sich dadurch nur minimal

  • Gru am 07.08.2018 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bestëmmt wees den Här Hampelmann wéi ee Wäin gutt ass !

    • Winemaker am 07.08.2018 13:18 Report Diesen Beitrag melden

      Tippen op Vino Verde sou domm wei en schwetzt.

    einklappen einklappen
  • Sonndessfuerer am 07.08.2018 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja, wenigstens weiss er wovon er spricht wenn er über grenzenlose Dummheit und Populismus redet! So einfach passt doch super in unser Parlament, dieser Napoleon der Fahrsicherheit

  • irgendeen am 06.08.2018 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech keint mech ieren, mais sin op Autobunnen mat Tempolimit 130 net vergleichsweis manner Accidenter an Doudecher wei op 90er-70er Stroßen?