Gigafactory

13. November 2019 20:21; Akt: 13.11.2019 20:53 Print

Tesla-​​Chef Elon Musk geht Luxemburg fremd

Die Nachricht ist eingeschlagen wie eine Bombe: Musk will seine Gigafactory bei Berlin aufbauen. Dabei war auch Luxemburg im Gespräch – mit gutem Grund.

storybild

Elon Musk alias der Verführer. (Bild: jae C. Hong)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg liebt Teslas. Investieren Autofahrer hierzulande in ein E-Auto, greifen sie in knapp der Hälfte der Fälle zu einem Wagen der Marke Tesla.

Und auch Elon Musk muss eine Schwäche für das Großherzogtum oder zumindest für die Großregion haben. Denn der Autobauer hat lange nach einem passenden Standort für seine Gigafactory gesucht. Als erste Wahl bezeichnete er in einem Tweet im Sommer 2018 Deutschland – sprach dabei aber auch von der Nähe zu den Beneluxstaaten.

Ein bisschen Hoffnung hatten sich die Tesla-Fans in der Region (und die Wirtschaft) da natürlich schon gemacht. Doch seit Dienstag ist klar: Aus der Traum. Ob die Tesla-Verkaufszahlen in Luxemburg nun einbrechen?

(mb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 14.11.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei den Präiser vum Terrain hei am Land, an dobäi nach dauernd Stau, do kann en den Elon Musk verstoen!

  • Arm am 14.11.2019 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der weiß warum seine Arbeit komme nicht zur Arbeit mit den vielen Staus

  • René am 14.11.2019 05:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Luxemburg bekommen sie ja nur Steine in den Weg gelegt und müssen sich endlosen Prozeduren unterziehen.Mich wunder überhaupt, dass noch ein Konzern den Mut hat es zu versuchen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 14.11.2019 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Firwat stellt Letzebuerg net Terrainen zur Verfügung fir dem Elon Musk säin Hyperloop an zwar an 3 Grenzrichtungen? Stauproblem geléist!

  • Arm am 14.11.2019 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der weiß warum seine Arbeit komme nicht zur Arbeit mit den vielen Staus

  • jimbo am 14.11.2019 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei den Präiser vum Terrain hei am Land, an dobäi nach dauernd Stau, do kann en den Elon Musk verstoen!

  • Leonie am 14.11.2019 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei Dank. Sonst kämen jeden Tag noch mehr Grenzgänger rüber und von den Immobilienpreisen erst gar nicht zu sprechen.

  • Kreckelneckel am 14.11.2019 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Prüm ass jo eng Tesla Fabrik. Zwar ass et een Betrieb deen Tesla einfach opkaaft hat and sie bauen keng Autoen, mä Roboter fir se ze bauen. Dat erklärt och wiesou Tesla net ofgeneigt war vun eiser Groussregioun.