In Luxemburg

02. Juli 2019 17:27; Akt: 02.07.2019 17:30 Print

Thema Kinderarmut wird unter die Lupe genommen

LUXEMBURG – Das Forschungsinstitut Liser (Luxembourg Institute of Socio-Economic Research) stellte am Dienstag seinen Jahresbericht 2018 vor.

storybild

In Luxemburg haben 2,7 Prozent der Kinder keine Möglichkeit, sich eine regelmäßige Freizeitaktivität zu gönnen. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag legte das Forschungsinstitut Liser seinen Jahresbericht vor. Darin ist unter anderem das Ergebnis zu der im März 2018 auf europäischer Ebene genehmigte Studie über das Wohlbefinden der Kinder in Luxemburg einbegriffen. Zweck der Studie war, die Kinderarmut anhand von 17 Indikatoren zu messen.

Aus der Studie stellt sich heraus, dass in Luxemburg etwa ein Prozent der Kinder kein zweites Paar Schuhe besitzt – gegen 4,7 Prozent in der EU. Außerdem haben 2,7 Prozent der Kinder keine Möglichkeit, sich eine regelmäßige Freizeitaktivität zu gönnen – gegen 12,6 Prozent europaweit.

Liser-Institut ist verstärkt worden

Enwickelt wurden die Indikatoren vom nationalen Statistikinstitut Statec. Diese sollen dazu dienen, den Politikern Mittel zur Verbesserung der Situation bereitzustellen. Wie im Liser-Bericht steht, bestehe ein Land nämlich nicht nur aus Infrastrukturen, sondern hauptsächlich aus Menschen, die in diesem Land leben, arbeiten, und ihre Kinder großziehen.

Ziel des Instituts ist es, die luxemburgische Gesellschaft und deren sozialen Aspekten unter die Lupe zu nehmen. Zu diesem Zweck wurde das Liser-Institut im vergangenem Jahr umstrukturiert und verstärkt. Derzeit beschäftigt es insgesamt 147 Mitarbeiter (74 Frauen und 73 Männer) aus 24 verschiedenen Nationalitäten. Davon arbeiten insgesamt 82 als Forscher. Außerdem besteht das Liser-Institut nun aus drei Bereichen: Lebensbedingungen, Arbeitsmarkt, Stadtentwicklung und Mobilität.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • arme Kinder am 03.07.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    ... bestehe ein Land nicht nur aus Infrastrukturen, sondern hauptsächlich aus Menschen, die in diesem Land leben, arbeiten u ihre Kinder grossziehn ... und nebensächlich aus den eingesperrten Tieren und den zum Abknall freigegebenen Wildschweinen... gut dass mann daran erinnert, denn im Boden wurden schon alle Bewohner vergiftet ... es besteht auch aus Hügellandschaften, die das Wasser geschaffen hat, die mann aber nach Lust u Laune herumschieben kann, um zubettonierte Infrastrukturen zu schaffen zur Verseuchung, denn die gehört auch zum Land, sowie der ganze Verpackungsmüll von Importschrott.

  • Arm am 02.07.2019 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird jedes Jahr ein Kommentar geschrieben aber unternommen wird Nix

  • jimbo am 03.07.2019 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verschidden Elteren missten awer och emol e Fouss an der Arsch kreien.... Frigo doheem ass eidel, mee et gett awer gefemmt, gekifft a gekokst, Hoer ginn gefierwt vir 300€ etc. A wann dann dKanner bis am Foyer/Heem sinn, da gett weider gebu**t bis en rem schwanger ass an da brauch en dei next 5Joer rem net schaffen ze goen....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 03.07.2019 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verschidden Elteren missten awer och emol e Fouss an der Arsch kreien.... Frigo doheem ass eidel, mee et gett awer gefemmt, gekifft a gekokst, Hoer ginn gefierwt vir 300€ etc. A wann dann dKanner bis am Foyer/Heem sinn, da gett weider gebu**t bis en rem schwanger ass an da brauch en dei next 5Joer rem net schaffen ze goen....

  • arme Kinder am 03.07.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    ... bestehe ein Land nicht nur aus Infrastrukturen, sondern hauptsächlich aus Menschen, die in diesem Land leben, arbeiten u ihre Kinder grossziehn ... und nebensächlich aus den eingesperrten Tieren und den zum Abknall freigegebenen Wildschweinen... gut dass mann daran erinnert, denn im Boden wurden schon alle Bewohner vergiftet ... es besteht auch aus Hügellandschaften, die das Wasser geschaffen hat, die mann aber nach Lust u Laune herumschieben kann, um zubettonierte Infrastrukturen zu schaffen zur Verseuchung, denn die gehört auch zum Land, sowie der ganze Verpackungsmüll von Importschrott.

  • Arm am 02.07.2019 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird jedes Jahr ein Kommentar geschrieben aber unternommen wird Nix