«top Chef»

21. März 2016 23:03; Akt: 21.03.2016 23:45 Print

Thomas Murer gewinnt den «Krieg der Restaurants»

LUXEMBURG/PARIS - Der Koch aus Luxemburg liebt die Natur - doch sein Pariser Kollege hasst den Duft der Provinz. Dennoch kommt das ungleiche Duo bei «Top Chef» weiter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Am Montagabend mussten sich die sechs verbliebenen Kandidaten der französischen TV-Show «Top Chef» einer mythischen Prüfung stellen. Aufgeteilt in drei Zweier-Teams sollten die Köche innerhalb von 48 Stunden ihr eigenes Restaurant gründen – mit einem Budget von lächerlichen 2500 Euro. Der Kandidat aus dem Elsass Thomas Murer, der in einem Restaurant in Luxemburg-Stadt kocht, bildete ein Duo mit Xavier – Ausgang ungewiss.

Als Naturliebhaber Thomas vorschlug, ein «Bistrot Gourmand» mit regionalen Spezialitäten zu gründen, blaffte ihn Xavier, ein waschechter Pariser, unvermittelt an: «Alles was Bauernhof/Natur betrifft, mag ich nicht. Das ist überholt.» Letzten Endes haben sich «die Stadtratte und die Feldratte», wie es Thomas treffend ausdrückte, aber doch noch geeinigt. Die beiden Köche verwandelten eine «Auberge savoyarde» in ein Champagner-schickes Restaurant. Der Name des neuen Gourmettempels? «Vertige».

Das Huhn haut ab

Trotz allem traten zwischen den beiden Kandidaten große Unterschiede zu Tage. Xavier kaufte eine Bank und einen Mülleimer Pariser Art, während Thomas Pflanzen und ein Huhn besorgte. Ja, genau: Ein echtes Huhn. Letzten Endes setzte sich – auch dank der Ratschläge von Philippe Etchebest – der Vertreter aus dem Großherzogtum mit seinem Bauernhof-Stil durch.

Die Einwohner von Saint-Maur-des-Fossés (Département Val-de-Marne) fanden das neue Konzept des «Vertige» gar nicht schlecht. Die Verantwortlichen der Sendung auf M6 und elf Einwohner durften die neue Speisekarte gleich einmal auf und ab durchkosten. Die Henne von Thomas nutzte die Gelegenheit und machte sich einstweilen aus dem Staub.

Xavier und Thomas konnten am Ende der Sendung den Gang in die Hoffnungsrunde umgehen. Damit ist der Kandidat aus Luxemburg auch in der 10. Woche bei «Top Chef» zu sehen – die nächste Sendung läuft am Ostermontag. Auch Pierre, Coline und Gabriel sind weiter, Frank hingegen musste gehen.

(FR/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.