Weltraumbergbau

07. Dezember 2017 12:10; Akt: 07.12.2017 12:53 Print

Étienne Schneider -​​ erst ausgelacht, jetzt respektiert

LUXEMBURG – Der Luxemburger Etienne Schneider ist heute einer der Europäer, die laut «Politico» die EU in Bewegung setzen und ihren Fortschritt unterstützen.

storybild

Etienne Schneider belegt den zwölften Platz. (Bild: Politico)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das Weltraum-Projekt des Großherzogtums sorgte zunächst weltweit für Lacher. Heute ist das anders. Sowohl Luxemburg als auch der dafür verantwortliche Wirtschaftsminister Étienne Schneider wird nun ernst genommen – und nun als eine der 28 wichtigsten Führungspersonen für 2018 in der europäischen Ausgabe des Magazins Politico aufgeführt. Er landet auf dem zwölften Platz der Rangliste.

Der Luxemburger steht neben führenden Persönlichkeiten wie dem deutschen FDP-Parteivorsitzenden Christian Lindner (Deutsche Liberale Partei), dem britischen Konservativen Michael Gove, dem französischen Arbeitsminister Muriel Pénicaud sowie dem ehemaligen belgischen Premierminister Guy Verhofstadt, der heute Mitglied des Europäischen Parlaments ist, auf der Liste.

«Space Miner»

Étienne Schneider wird von der Zeitschrift «the space miner» genannt. Das erinnert uns daran, dass der luxemburgische Minister nach einem Treffen mit Forschern der Nasa seit 2012 an dem Projekt zur Nutzung der Weltraumressourcen beteiligt ist. «Bevor sie mich trafen, fragte ich mich, was sie geraucht hatten», erinnert sich der Minister. Aber dieses Treffen war ein Wendepunkt. «Ich habe meinen europäischen Kollegen ans Herz gelegt, dass wir das Projekt nicht den Vereinigten Staaten oder Asien überlassen dürfen, sondern dass Europa auch eine Rolle spielen muss».

Luxemburg steht kurz davor, Erfolge zu feiern: «Es wurde ein Rechtsrahmen geschaffen, der die Nutzung der Ressourcen des Weltraums ermöglicht. Wir mögen das kleinste Land sein, dennoch haben wir das Sagen», sagte der Luxemburger.


(MC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 07.12.2017 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwann wird dieser Mann die Welt retten, da bin ich mir ganz sicher. Und danach kommt das Universum.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 07.12.2017 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwann wird dieser Mann die Welt retten, da bin ich mir ganz sicher. Und danach kommt das Universum.