Chamber

25. April 2017 15:25; Akt: 25.04.2017 18:33 Print

Tonprobleme -​​ Bettel muss wichtige Rede abbrechen

LUXEMBURG - Es ist eine der wichtigsten Ansprachen des Jahres – und dann das: Xavier Bettels Rede zur Lage der Nation musste wegen technischer Probleme abgebrochen werden.

storybild

Nach einer guten Viertelstunde fehlten Premier Bettel plötzlich die Worte. (Bild: Screenshot Chamber TV)

Zum Thema

Bei der Rede zur Lage der Nation von Premierminister Xavier Bettel hat es am Dienstagnachmittag Tonprobleme gegeben. Die Sitzung in der Chamber wurde daher nach nicht einmal einer halben Stunde abgebrochen – eine Premiere, die sich der 44-jährige DP-Politiker sicher nicht gewünscht hat. Bettel wird seine Rede am Mittwoch, 8.30 Uhr, fortsetzen, wie das Parlament auf Twitter mitteilte.

Der Regierungschef war gerade dabei, über die wirtschaftliche Situation in Luxemburg zu referieren, als es kurz nach Beginn der Rede zur technischen Panne kam und die Zuseher auf Chamber TV plötzlich keinen Ton mehr empfangen konnten. Techniker versuchten noch, die Störung zu beheben, doch leider ohne Erfolg. Auf Twitter reagierte die Community mit tiefschwarzem Humor auf den «Stummfilm».

Di Bartolomeo saß «wie auf Eiern»

Parlamentspräsident Mars Di Bartolomeo entschuldigte sich bei den Live-Zusehern und dem Regierungschef für die technische Panne: «Ich saß deswegen wie auf Eiern.» Die Sitzung sei vertagt worden, weil «wir keine halben Sachen machen wollen», schrieb Di Bartolomeo auf Facebook.

«Grenzgänger tragen zu unserem Wohlstand bei»

Die Regierung hatte Bettels Erklärung bereits vorab an die Presse verbreitet. Der Premier zeichnete in der Rede mit dem Titel «Liewensqualitéit fir Lëtzebuerg» ein weitgehend positives Bild von der wirtschaftlichen und sozialen Situation im Land. Er hob unter anderem das hohe Wirtschaftswachstum und die sinkende Arbeitslosenquote hervor. Auch die Zahl der in Luxemburg arbeitenden Grenzgänger steige immer weiter. Im vergangenen Jahr kamen 181.000 Berufspendler täglich zum Arbeiten aus Frankreich, Deutschland und Belgien nach Luxemburg. Das waren 19 Prozent mehr als im Jahr 2010 (152.000). «Sie tragen zu unserem Wohlstand bei und garantieren das Gleichgewicht in unserem Gesundheits-, Sozial- und Rentensystem», sagte Bettel über die Grenzgänger.

350 neue Mitarbeiter im Förderschulwesen

Aus der Rede ging außerdem hervor, dass die Regierung in den kommenden Jahren eine Personaloffensive im sozio-edukativen Sektor angehen möchte. 350 Mitarbeiter sollen in den Schulen, in den Kinderheimen und in den sonderpädagogischen Zentren neu hinzukommen. Das Förderschulsystem («Education differenciée», Ediff) werde grundlegend reformiert, so Bettel. Die 350 neuen Mitarbeiter sollen Sozialarbeiter, Psychologen, Pädagogen und Therapeuten, die laut dem Premier «oft überlastet und zum Teil überfordert sind», unterstützen.

(jt/dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 26.04.2017 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Lage zur Nation kann ich den Leuten auch sagen. Luxemburg verkommt immer mehr und Arbeitslose, Geringverdiener, Alleinerziehende oder Menschen ohne einen festen Arbeitsvertrag werden immer mehr in einer Existenznot gedrängt, weil unsere Regierung lieber 100e Millionen Steuergelder für eine Tram, die keiner braucht, zum Fenster rauswirft, anstatt endlich die benötigten Sozialwohnungen zu bauen.

  • boien am 26.04.2017 06:40 Report Diesen Beitrag melden

    dem h ä r B A U S C H seng äntwert ass typesch fir hien (meng schold war et nik) oder anescht gesoot--wat interresséiert mech dién sch--ss wann et mer nömmen gudd geeht

Die neusten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 26.04.2017 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Lage zur Nation kann ich den Leuten auch sagen. Luxemburg verkommt immer mehr und Arbeitslose, Geringverdiener, Alleinerziehende oder Menschen ohne einen festen Arbeitsvertrag werden immer mehr in einer Existenznot gedrängt, weil unsere Regierung lieber 100e Millionen Steuergelder für eine Tram, die keiner braucht, zum Fenster rauswirft, anstatt endlich die benötigten Sozialwohnungen zu bauen.

  • boien am 26.04.2017 06:40 Report Diesen Beitrag melden

    dem h ä r B A U S C H seng äntwert ass typesch fir hien (meng schold war et nik) oder anescht gesoot--wat interresséiert mech dién sch--ss wann et mer nömmen gudd geeht