Christiane Brassel-Rausch

10. Oktober 2019 07:00; Akt: 10.10.2019 11:29 Print

«Transparenz ist wichtig für Politiker und Bürger»

DIFFERDINGEN – Christiane Brassel-Rausch ist zur Bürgermeisterin der Eisenstadt gewählt worden. Sie ist die erste Frau, die die Position innehat.

storybild

Die Bürgermeisterin will keinen Druck auf sich ausüben, vielmehr setzt sie auf Qualität.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Sie müssen mir Zeit zum Lernen geben, ich wurde ins kalte Wasser geworfen», reagierte Christiane Brassel-Rausch bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch. Sie ist die erste Frau, die Bürgermeisterin von Differdingen wird.

Nach den Turbulenzen in der Traversini-Affäre will sie Transparenz schaffen und alle Fragen beantworten, die die Opposition in den letzten Monaten gestellt hat, damit die Stadt wieder zur Ruhe kommen kann. Die Mehrheit der Gemeinderatsmitglieder verabschiedete so denn einen von der DP, der LSAP und Déi Lénk vorgelegten Antrag, der die Schaffung eines Verhaltenskodex fordert. Differdingen wird damit die erste Gemeinde im Land sein, die sich mit solch einem Kodex auf die Fahnen schreibt, das Vertrauen ihrer Bürger zurückzugewinnen. «Transparenz ist wichtig für uns Politiker, aber auch für die Bürger.»

Die Bürgermeisterin will keinen Druck auf sich ausüben, vielmehr setzt sie auf Qualität. «Gute Dinge brauchen Zeit, um zu reifen. Ich hoffe auch, dass der Entwurf des Verhaltenskodexes einen breiten Konsens zwischen allen in Differdingen vertretenen Parteien erzielen wird.» Obwohl es noch zu früh ist, um den Inhalt zu diskutieren, fehlt es der Opposition nicht an Ideen. Eine davon ist die Veröffentlichung des Immobilienvermögens der Berater.

(Maurice Magar/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ciao bello am 10.10.2019 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Madame Buergermeeschteg wann et net zu engem Geneck broch an der Deifferdenger Politik soll kommen,leeen ech iech dringenst un Härz den Här Liesch zur Affair Traversini ze befroen an falls neidesch hien zum Recktrett ze bewegen, mär Deifferdenger sin net all komplett ob den Kapp gefall, et geif een awer mengen dat verschidden Elementer am Gemengeroot dat mengen. Transparenz, jo awer ab haut an 3 meint reckwirkend weg, och waat den Turm ugeet. Soss sidd och dir net Eescht ze huelen.

  • de Claude vun Uewerkuer am 10.10.2019 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    «Sie müssen mir Zeit zum Lernen geben, ich wurde ins kalte Wasser geworfen», Kloer jidereen muss leieren , awer dat wichtest as eppes ze erkennen , an dorober eppes emzeänneren wanned get ! An als Buergermeschterin och menschlech denken , geheiert och dozu :) Bürokratie hin oder hier , den Mensch soll am Mettelpunkt stoen , dann misst alles klappen ! Bonne chance Madame Buergermeschterin :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ciao bello am 10.10.2019 17:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Madame Buergermeeschteg wann et net zu engem Geneck broch an der Deifferdenger Politik soll kommen,leeen ech iech dringenst un Härz den Här Liesch zur Affair Traversini ze befroen an falls neidesch hien zum Recktrett ze bewegen, mär Deifferdenger sin net all komplett ob den Kapp gefall, et geif een awer mengen dat verschidden Elementer am Gemengeroot dat mengen. Transparenz, jo awer ab haut an 3 meint reckwirkend weg, och waat den Turm ugeet. Soss sidd och dir net Eescht ze huelen.

  • de Claude vun Uewerkuer am 10.10.2019 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    «Sie müssen mir Zeit zum Lernen geben, ich wurde ins kalte Wasser geworfen», Kloer jidereen muss leieren , awer dat wichtest as eppes ze erkennen , an dorober eppes emzeänneren wanned get ! An als Buergermeschterin och menschlech denken , geheiert och dozu :) Bürokratie hin oder hier , den Mensch soll am Mettelpunkt stoen , dann misst alles klappen ! Bonne chance Madame Buergermeschterin :)