Differdingen

20. September 2019 11:02; Akt: 20.09.2019 13:48 Print

Traversini tritt als Bürgermeister zurück

DIFFERDINGEN – Luxemburgs drittgrößte Stadt braucht einen neuen Bürgermeister. Roberto Traversini hat am Freitagmorgen seinen Rücktritt bekanntgegeben.

storybild

Sichtlich geknickt hat Roberto Traversini am Freitagmorgen seinen Rücktritt bekanntgegeben. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Ende wogen die Vorwürfe doch zu schwer. Nur zwei Tage, nachdem sich Roberto Traversini für seine begangenen Fehler öffentlich entschuldigt hatte, kündigte der 56-Jährige am Freitagmorgen an, sein Amt als Bürgermeister von Differdingen am kommenden Montag niederzulegen.

Um kurz nach 11 Uhr trat der Grünenpolitiker im Aalt Staadthaus vor die Presse, die erst am Vorabend eingeladen worden war. Spätestens zu diesem Zeitpunkt bahnte sich der Rücktritt Traversinis an. Den Tränen nahe erklärte der Politiker, der seit Januar 2014 die Geschicke Luxemburgs drittgrößter Stadt lenkt, dass er am Donnerstagabend zunächst seine Familie sowie seine Parteifreunde über seine Entscheidung informiert habe. In einer Zeit, in der die Menschen immer mehr das Vertrauen in die Politik verlören, halte er diese für richtig. Traversini bedankte sich außerdem bei den Menschen, mit denen er in den vergangenen Jahren habe zusammen arbeiten dürfen. «Ich brauche nun ein paar Tage Ruhe – für meine Familie und meine Kinder», erklärte Traversini und beendete die Pressekonferenz nach nur wenigen Minuten.

Hält die Koalition?

Traversini war durch die Differdinger Opposition aus Déi Lénk, DP und LSAP massiv unter Druck geraten, als in den vergangenen Wochen Unregelmäßigkeiten bei den Bauarbeiten auf einem durch ihn geerbten Privatgrundstück in Niederkorn bekanntgeworden waren. Traversini hatte Arbeiten an einem Gartenhaus ohne Genehmigung durchführen und soll einen Zaun durch Mitarbeiter des «Centre d'initiative et de gestion locale», dessen Verwaltungsratsvorsitzender er ist, errichtet haben lassen – ohne dafür zu zahlen.

Nun ist es Aufgabe des Stadtrats, einen neuen Bürgermeister zu wählen. Ob die seit der Kommunalwahl 2017 regierende Koalition aus Déi Greng und CSV weiter Bestand haben wird, ist fraglich.

(Philip Weber/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nicht alles gesagt am 20.09.2019 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Eng aner Fro ass dei wei den Här un daat Haus komm ass...geerbt awer vun Weem (net Famill) an wei...daat ass och nach eng flott Geschicht :)

  • JC am 20.09.2019 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ned nemme bei de Gemengen . souguer beim Staat gin ed där Leit !!!

  • JC am 20.09.2019 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wann én " abus de pouvoir " bedreiwt , soll én och zur Rechenschaft gezun gin !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bibou am 21.09.2019 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Check your facts Ma dann gei emol bei Cité Breitfeld an da gees du dei Leit emol froen wei si dat fannen eng rei Appartementsheiser fier hun hieren Gaart gebaut kreien.Dat as eng Frechheet.

    • Jaern am 23.09.2019 07:29 Report Diesen Beitrag melden

      Ech gesin de Problem net. Ech fueren alt mol do dalanscht an dei Gebeier wou bei engem Gart stin mache keen Ennerscheed vue que dat en dei Gärt souwiesou mat 2 Meter+ heijen Zonk emmaurt sin.

    einklappen einklappen
  • JC am 20.09.2019 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ned nemme bei de Gemengen . souguer beim Staat gin ed där Leit !!!

  • Ciao bello@Kaa am 20.09.2019 17:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As dat doten Eescht gemengt? Meng där wirklech hien hätt als eenzegen dovun profiteiert, en as dach gedeckt gin, do setzen der nach e puer dei sech an hir kolleegen aus dem deppen zerweirt hun. Ech trauen deenen grengen zu Deifferdeng kee mm mei! Wunnen lo 35 joer hei, hun vill gesinn awer daat hei as heich Zeit ginn, dei greng hun zwou klassen Biergergesellschaft hei agefuert.

  • iCoholic am 20.09.2019 16:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!

  • Benni am 20.09.2019 16:41 Report Diesen Beitrag melden

    Député-maire ass souwisou eng onzumutbar Belaschtung. Wei kann eng Persoun souvill Ämter unhuelen?

    • onzumutbar Balaschtung am 23.09.2019 08:23 Report Diesen Beitrag melden

      jo, an dann huët e net och nach Zeit fir doheem alles aleng ze machen! ...

    einklappen einklappen