In Luxemburg

12. Februar 2016 09:31; Akt: 12.02.2016 10:26 Print

Trotz Terror: Plastikwaffe bleibt beliebtes Spielzeug

LUXEMBURG – Nur wenige Spielzeughändler haben falsche Waffen aus den Regalen genommen. Denn ein Cowboy-Kostüm ohne Plastikknarre ist für viele kein richtiges Kostüm.

storybild

Spielzeugwaffen finden sich noch in vielen Supermärkten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Nachbar Frankreich ist ernster geworden, wenn es um Spielzeugwaffen geht. «Wir haben eine Spielzeugpistole in unserer Karnevalsabteilung, aber das liegt daran, dass ein Cowboy-Kostüm ohne Waffe nicht komplett wäre», heißt es bei Auchan. In Frankreich haben bestimmte Spielzeuganbieter nach den jüngsten Terroranschlägen beschlossen, Spielzeugwaffen aus den Regalen zu entfernen.

In Luxemburg scheinen die jüngsten Vorfälle weniger Auswirkungen auf den Sektor zu haben. Auchan hatte, außer in seltenen Ausnahmen, bereits vor Jahren Nachbildungen von Feuerwaffen von der Liste seiner Produkte genommen. «Wir glauben, sie gehören nicht in Regale, die sich an Kinder richten.»

Damit scheint Auchan eher die Ausnahme zu sein, andere Firmen haben ihre Gewohnheiten nicht geändert. «Wir bieten unsere üblichen Produkte das ganze Jahr über an», heißt es von Partyshop in Luxemburg. Diese Meinung teilt man bei Cora Concorde in Bartringen. Darüber hinaus haben die Firmen keine «Auswirkungen auf die Verkäufe von Dummy-Waffen» verzeichnet.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.